Du bist hier: Startseite » Verhalten » Stress bei Hunden

Stress bei Hunden

Ein gestresstes Hundeleben muss nicht sein

Wir alle sind damit Vertraut… Mit Stress. Stress bekommt in unserer heutigen Gesellschaft eine immer größere Bedeutung. Alltagsstress, Stress im Job, privater Stress… Es gibt viele Arten von Stress, denen wir Menschen ausgesetzt sind. Stress aüßert sich bei uns Menschen auf verschiedene Art und Weise… Innere Unruhe, Agressionen, Schlafstörungen,… bis hin zu Krankheiten.

Gestresste Hunde und der Bezug zu Herrchen und Frauchen

Hunde sind die besten Freunde eines Menschen. Treue Begleiter, die mit uns durch Dick und Dünn gehen. Warum ist das so? Weil der Hund uns Menschen in seinem Verhalten sehr ähnelt… Oder wir dem Hund. Unter Anderem deshalb suchen wir seine Nähe. Er zeigt Trauer, Angst, Freude, Leid, Unsicherheit… Und somit auch Stress! Genau wie wir. Stellt sich die Frage: Was ist eigentlich Stress?

Was ist Stress bei Hunden

Definitionen beschreiben Stress als einen Zustand, in dem ein Organismus auf eine innere oder äußere Bedrohung reagiert und seine Kräfte darauf konzentriert, die Gefahrensituation zu bewältigen… Stress kann durch verschiedene Faktoren auftreten. Äußere Einflüsse, Überforderung mit Reizen, Nahrungsentzug, mögliches Versagen, Strafe, Schmerz, Isolation, Angst,… Aber wie erkennen wir bei unserem Hund, dass er getresst ist, welche Situationen können stressig sein und wie können wir diesen Stress vermeiden?

[contentblock id=1 img=adsense.png]

Bewältigung des Stresses unserer Vierbeiner

Wichtig ist, dass unser Hund ausreichend Ruhephasen hat, um das Gesehene und Erlebte zu verarbeiten. Also zwischen den Spaziergängen ausreichend Schlafpausen einlegen… Ein ausgewachsener Hund schläft ca. 17 Stunden am Tag. Außerdem kann zu langes Alleinebleiben bei Hunden zu Stress und langfristig auch zu Krankheiten führen. Ein Hund der mehr als 5 Stunden am Tag alleine bleiben muss, leidet an Stress und Stress ist eine Belastung für Körper und Seele…

Ursache Stress Leistungsdruck

Leistungsdruck gibt es nicht nur bei uns Menschen. Auch unsere Hunde leiden darunter… Wie oft erwarten viele Hundebesitzer von Hunden, Dinge zu tun, die sie noch gar nicht gelernt haben! Welpen sollen sitzen und hatten noch nicht die Möglichkeit zu lernen, was überhaupt „Sitz“ bedeutet. Ein Hund wird von seinem Besitzer angemeckert, weil er nicht „Sitz – bleib“ aus der Entfernung macht, sondern verunsichert aufsteht und zu seinem Besitzern läuft. Der Vierbeiner wird für etwas angemeckert, was für ihn ein ganz normales Verhalten ist. Er will uns sanft stimmen, weil er uns nicht versteht. Er läuft zu seinem Besitzer, weil er ihm vertraut und hofft, bessere Anleitungen für diese Übung zu bekommen… Dies sind nur kleine Beispiele aus dem stressigen Trainingsalltag eines Hundes. Manche Menschen erwarten Unmögliches von ihren Hunden! Sie erwarten Dinge, die Ihnen nicht beigebracht wurden. Das ist purer Stress! Wenn wir uns in so eine Situation versetzen würden wir ebenfalls mit Angst und Stress reagieren…

Stress Symptome von Hunden

Wie äußert sich Stress bei unseren Vierbeinern?

  • Nervosität
  • Unruhe
  • Aufreiten (nicht immer ist Aufreiten sexuell motiviert oder eine Geste von Dominanz – es kann auch ein Ventil für Stress sein)
  • übertriebene Körperpflege
  • Appetitlosigkeit
  • Hecheln obwohl es nicht warm ist
  • Kratzen (nicht immer sind es Flöhe, die unseren Hund dazu bringen, sich zu kratzen)
  • beim Spazierengehen In die Leine beißen
  • Schütteln nach stressigen Situationen (Hunde schütteln sich den Stress der Situation ab)
  • bersprungshandlungen (der Hund zeigt Dinge, die mit der eigentlichen Handlung in keinem Zusammenhang steht – Buddeln, Trinken, Schnüffeln,…)

[contentblock id=1 img=adsense.png]

Fazit zum Thema Stress beim Hund

Wenn wir unseren Hund beobachten, werden wir erkennen, wann unser Hund mit Situationen überfordert ist. Wir können an uns arbeiten und unserem Hund einen stressfreieren Alltag bieten!

Über Nina Adebahr

Ich habe ein Herz für Hunde, bin nebenberuflich ausgebildete Hundetrainerin und Vollzeit-Hundemama aus Leidenschaft für meine 10 Jahre alte Magyar Viszla Hündin. Mein Ziel ist es, zwischen Mensch und Hund zu vermitteln – für ein harmonisches, respektvolles Miteinander und für mehr Verständnis für unsere Vierbeiner. Liebe Grüße, Ihre Nina Adebahr

58 Kommentare

  1. Hallo,
    ich habe eine cocker/münsterländer Hündin.sie ist 1,5 Jahre alt.
    Sie hört sehr gut, ich habe nur folgendes „Problem“ mit ihr:
    wenn wir spazieren gehen oder sie frei auf dem grundstück laufen lassen bellt sie jeden an.sie verfolgt die Leute und hört nicht auf
    mein rufen.was kann ich dagegen tun?

  2. Hallo!

    Vielen Dank für Deinen Eintrag. Bevor ich Dir näher antwortwen kann, muss ich Dir ein paar Fragen stellen….

    Seit wann ist Deine Hündin bei Dir? Hast Du sie von Welpenbeinen an, oder war sie vorher bei einem anderen Besitzer? Wie verhälst Du Dich wenn sie bellt? Kannst Du erkennen, ob sie ein bestimmtes Muster anbellt? Also Männer, Frauen, Kinder, Leute mit Hüten, an Krücken,………?

    Vielen Dank für Deine Antwort!

    Lieben Gruß

  3. Hallo, ich habe ein ähnliches Problem. Meine Hündin ist 5 und sobald sie auf der Strasse andere Hunde oder Menschen sieht fangt sie an zu kläffen wie blöd. Wegen unsere unfreundliche Gesellschaft die mich immer anschaut als ob ich ein Raubtier besitze, nehme ich sie nirgendswo mehr hin. Was natürlich falsch ist aber ich weiss kein Rat. Alle bei uns im Pferdestall haben so tolle ruhige Hunde und sie dürfen bei uns rumlaufen. Warum kann meine Hündin dies nicht…. Ich habe sie seit sie 8 Wochen alt war und sie war immer sehr hyperaktiv.. LG

  4. Hallo!
    Ich versuche Dir gerne ein paar Tipps zu geben, was aus der Entfernung sehr schwer ist. Aber dazu brauche ich ein paar Infos von Dir.
    Wie sieht denn Dein Tagesablauf mit Deiner Hündin aus? Was ist sie für eine Rasse? Was für Beschäftigungen hat sie am Tag? Wie verhälst Du Dich wenn Deine Hündin bellt?
    Liebe Grüße und hoffentlich bis bald!

  5. Hallo

    ich habe folgendes Problem:

    ich habe seit 1 Jahr eine Labrador Hündin von einem Kumpel übernommen. Sie hört sehr gut . Immer wenn ich auf arbeit gehe, fängt sie an sehr zu hecheln und dann sabert sie auch. Des Weiternen ist wenn sie alleine bleiben soll, ein häufiges bellen von den Nachbarn aufgefallen.

    Wie kann ich ihr begrieflich machen, dass sie keine Angst haben muss.

    Ich muss dazu sagen, sie war noch nie alleine irgendwo, sie konnte immer mit auf arbeit etc.
    Danke!!

  6. Hallo Kay!

    Wenn die Kleine noch nicht gelernt hat, alleine zu bleiben, ist es ganz natürlich dass sie Stress hat und bellt, wenn sie alleine bleiben muss. Sie muss es von Beginn an neu lernen, damit sie sich alleine wohl fühlt.

    Lese Dir gerne meinen Beitrag zum Thema alleine bleiben durch.

    Wenn Du noch weitere Fragen hast, schreibe mir gerne.

    Liebe Grüße

  7. Wir haben seit 1 1/2 Jahren einen entzückenden verschmusten Border. Sein einziges Manko ist, dass jeder4 Fremde, den ich herein lasse von ihm richtig bösartig verbellt wird. Das löst bei den Besuchern Stress aus ebenso wie bei mir und das Ganze schaukelt sich auf. Manche verlangen dann von mir, den Hund wegzusperren, was ich nicht gern tu, doch in manchen Fällen ist der Besucher wichtig und dann habe ich weder die Zeit noch die Ruhe, ihn zu beruhigen.
    Er kommt aus einem Wurf, in dem alle offenbar an den gleichen Problemen leiden. Wir hatten das schon weit besser im Griff, doch seit ca. 2 Monaten ist es wieder schlechter geworden.
    Bitte um Hilfe, was ich tun kann? Könnte vielleicht ein Pheromon-Behandlung fürs erste mal unterstützen? Ich habe nämlich nicht den Eindruck, dass er in dieser Verfasung wirklich genau auf mich hört. Es funktioniert zwar kurzfristig, doch er fängt mit dem Bellen und Fletschen immer wieder neu an.
    Bitte um Hilfe!
    liebe grüße
    Ingrid

  8. Hallo Ingrid,

    wie alt ist denn Dein Rüde? Du weist ja schon, dass auch seine Geschwister das Problem haben. Das heißt, dass bereits beim Züchter einiges schief gelaufen ist und Dein Rüde von Anfang an falsch geprägt wurde. Vielleicht zeigte seine Mutter ein ähnliches Verhalten wenn Besucher kamen und dieses Verhalten wird dann von den Welpen übernommen. Schade! Denn alles was Welpen während der Prägezeit an Eindrücken mitbekommen, festigt sich dauerhaft und es ist schwer bis unmöglich, dies in ein anderes Verhalten umzuwandeln.

    Ich würde ihn auf jeden Fall in einen Raum bringen, wenn sich Besuch ankündigt. Dann fühlt sich Dein Besuch sicher, Dein Rüde ist nicht direkt mit der Situation konfrontiert und Du kannst Dich stressfreier mit dem Besuch beschäftigen. Aber das ist natürlich keine Lösung für das Problem.

    Reagiert er bereits wenn es an der Tür läutet? Dann würde ich daran zuerst arbeiten. Bitte jemanden aus der Familie, oder einen Freund, sich vor Deine Tür zu stellen und zu klingeln. Öffne ihm aber nicht die Tür, sondern konzentriere Dich voll auf Deinen Hund. Er wird wahrscheinlich bellend zur Tür rennen. Nehme ihn am Halsband und bringe ihn auf seinen Platz. Dort bekommt er ein Leckerli auf seinen Platz gelegt. Bleibt er dort und ist er ruhig, gebe ihm gerne sekündlich ein Leckerli. Du kannst auch etwas besonders Tolles geben – vielleicht Leberwurst oder Würstchen. Arbeitest Du mit Clicker? Den könntest Du bei diesem Training auch gut einsetzen. Geht er auf seine Decke gibt es einen Klick – das musst Du natürlich vorher konditionieren. Weist Du wie? Das wiederholst Du viele viele Male. Kannst ja Deinem Besuch – der nicht rein darf – eine Kanne heißen Tee mit geben. 🙂 Jedesmal wenn es klingelt, ignorierst Du sein Bellen, nimmst ihn kommentarlos auf seinen Platz und belohnst ihn dafür (mit Klick oder Stimme) und gibst ihm etwas Leckeres auf die Decke. Übe das mehrmals am Tag für ein paar Minuten.

    Wenn das gut klappt, kannst Du einen Freund bitten zu klingeln und rein zu kommen. Du könntest draußen vor der Tür das Lieblingsspielzeug von Deinem Hund, oder einen kleinen Korb mit besonders tollen Leckerlis deponieren. Jeder Gast darf sich bedienen und Deinem Hund etwas entgegen kullern wenn er rein kommt. Dann kannst Du ihn mit etwas zu Kauen (Kauen lindert Stress!) auf seinen Platz bringen. Versuche ruhig dabei zu bleiben. Denn Dein Stress überträgt sich sofort auf Deinen sensiblen Border! Auch schimpfen kann für Hunde eine Bestätigung sein. Deshalb bleibe stets ruhig.

    Der Liegeplatz Deines Rüden sollte so positioniert sein, dass der Besuch nicht nah an ihm vorbei muss. Sonst könnte sich Dein Rüde bedrängt fühlen und somit wieder mit Stress reagieren. Baue ihm eine gemütliche Ecke, wo er sich zurück ziehen kann und viel Abstand zu den Besuchern haben kann. Und sage auch Deinem Besuch, dass sie Deinen Hund ignorieren sollen. Manche Menschen neigen dazu, sich noch zu einem bellenden Hund hinunter zu breugen und auf ihn einzureden. Das bedrängt Hunde aber noch mehr und könnte eher dafür sorgen, dass der Hund noch agressiver reagiert.

    Natürlich kann man mit homöopathischen Mitteln unterstützen. Wenn Du eine gute Heilpraktikerin hast, kannst Du das ja mit ihr besprechen. Ich würde aber nichts selbst versuchen zusammen zu mixen.

    Was machst Du sonst mit Deinem Border wenn ihr unterwegs seid? Wie sieht euer Tagesablauf aus?

    Freue mich auf Deine Antwort!

    Liebe Grüße

  9. Hallo…
    Habe seit ein paar Tagen ein großes Problem.
    Habe eine 3jährige Rottweilerhündin u ein 1jährigen Jack Russel Rüden.
    Meine Rottweilerhündin greift ohne Grund meinen Jacky an.Kennen sich von klein auf u haben sich immer verstanden.Leben zusammen im Haus.
    LG

  10. Hallo Silke,

    vielleicht steckt Dein Jack Russel Rüde gerade in der Phase, wo er seine Grenzen austestet. Oder er fängt gerade an, sich selbst zu entdecken und interessiert sich so allmählich für Hündinnen. Deine Rottweiler-Dame wird dies merken und darauf reagieren. Vielleicht fühlt sie sich von dem jungen Rüden im Moment bedrängt (reitet er eventuell sogar auf?) und reagiert genervt. Verletzt sie den Rüden, oder gibt es „nur“ Rangeleien, die zwar laut sind, aber niemand verletzt wird? Das ist ein großer Unterschied. Dein Rüde ist nun aus der „Welpenphase“ raus und vielleicht übernimmt die Hündin die weitere Erziehung, um den jungen Kerl seine Grenzen zu zeigen? Erkläre doch ein bisschen deutlicher, wann ein Streit auftritt und wie sich die Rangeleien äußern. Also wie die Hündin reagiert und wie der Rüde darauf reagiert. Und ob Du vielleicht anhand von Situationen erkennen kannst, warum sie den Rüden in seine Schranken weist.

    Vielen Dank!

    Lieben Gruß

  11. Hallo,

    woran erkenne ich den Unterschied zwischen einem dominanten Aufreiten und einem stressbedingten Aufreiten? Gibt es bestimmte körperliche Merkmale an denen man den Unterschied erkennen kann? Natürlich kommt es auf die Situation an, die es zu beobachten gilt, damit man weiß, warum der Hund das Verhalten gerade zeigt. Aber manchmal bin ich mir eben nicht sicher bei der Einschätzung und hätte gern noch ein paar körpersprachliche Merkmale, um das Aufreiten in die richtige Kategorie zu stecken.

    Viele Grüße und schon mal „Danke“ für die Antwort

  12. Hallo und danke für Dein Kommentar!
    Wie Du schon sagtest, man muss die Gesamtsituation betrachten. Welche Handlungen gingen dem Aufreiten voraus, ist die Haltung entspannt oder der ganze Hundekörper unter Spannung. Beim sexuell bedingten Aufreiten ist die Hüfte locker beim Aufreiten. Beim dominanz bedingten Aufreiten ist die Körperhaltung starr, vielleicht hat der Aufreitende Hund bereits vorher versucht, den anderen Hund durch Kopf- oder Pfote auflegen oder z.B. durch Fixieren des anderen Hundes zu dominieren.
    Hast Du eine spezielle Situation, die Du beschreiben kannst?
    Viele Grüße zurück

  13. Hallo! Unser kl münsterländer ( 7,5 Jahre ) wird jeden morgen zw fünf u sechs wach u fängt an zu jaulen u quietschen vor unserer schlafzimmertür, egal wie der Tag zuvor für ihn war, ob viel oder wenig Action…! Was kann man tun? Lg K.D.

  14. Hallo!

    Seit wann jault er morgens vor eurer Schlafzimmertür? Hat sich bei euch etwas verändert? Macht er es regelmäßig, also jeden Morgen? Habt ihr ihn vielleicht einmal bei euch rein gelassen? Ist das Schlafzimmer grundsätzlich tabu für ihn?

    Ich freue mich auf Deine Antwort!

    Liebe Grüße
    Nina

  15. Hallo, unsere 1,5 Jahre alte labrador Hündin beißt alles was ihr zwischen die zähne kommt kaputt, mit Vorliebe Tapeten, gerne aber auch Sonnenbrillen. Trotz längerer Spaziergänge oder Jogging Runden ist sie irgendwie unruhig.
    Was können wir tun?
    Viel grüße victoria

  16. Hallo zusammen, vllt kann mir jemand helfen. Meine Schwester hat einen Australian Shepherd Mix Rüden aus schlechter Haltung übernommen, da war er ein Jahr alt. Mitlerweile ist er zwei. Er hat einen lieben charakter besonders zu Kindern. Sein Problem: Er kann nicht abschalten, er ist immer auf dem Sprung, weil er was verpassen könnte, er steht immer auf spannung. Er kann nicht im gleichen Raum sein und sich entspannt hinlegen und sogar schlafen. Ich glaub, ihn hat noch nie jemand schlafen gesehen.
    Ist er im Haus, möchte er am liebsten bei meiner Schwester auf dem Schoss sitzen, so anhänglich ist er, ist er aber draussen, ist alles andere spannender und er ist nicht mehr abrufbar. Er rennt zwar nicht kilometer weit weg, hört aber auf garnichts.
    Wir hatten gehofft, dass er durch eine Kastration ruhiger werden würde, das war leider nicht der Fall. Die ist mitlerweile 5 Monate her, und es hat sich nichts verändert. Auch versucht meine schwester mit ihm zu arbeiten, wie suchspiele, unterordnung, etc. Ihr Mann geht tägl. mit ihm 10 – 15 km Joggen, und selbst nach der ganzen Arbeit kann er immer noch nicht abschalten.
    Hat jemand erfahrungen mit so einem Verhalten?
    Danke schon mal.
    Liebe Grüsse
    Natalie

  17. Hallo Victoria,

    erstmal würde ich alles aus ihrer Reichweite weg legen, damit sie sich nicht noch mehr Sachen schnappen kann. Wie verhält sie sich, wenn sie als Alternative einen Kauknochen bekommt, den sie „zerstören“ kann?

    Hat sie einen ruhigen Schlafplatz, wo sie ungestört sein kann?

    Wie lange geht ihr mit ihr spazieren und wie abwechslungsreich gestaltet ihr diese?

    Liebe Grüße und viel Erfolg!

  18. Hallo Natalie,

    habt ihr mal versucht, mit dem Futterbeutel zu arbeiten? Wahrhscheinlich braucht er draußen mehr Erlebnisse mit seinem Frauchen – welche, die ihm zeigen, dass sie spannend ist und man auch mit ihr tolle Sachen erleben kann. Ein Futterbeutel ist eine gute Möglichkeit dafür. Ihr könnt mit ihm auch im Garten anfangen. Ich würde ihn draußen in der nächsten Zeit mit einer Schleppleine sichern, damit er keinen Erfolg mehr hat zu verschwinden. Habt ihr Erfahrungen mit Schleppleinentraining?

    Hat er zuhause einen ruhigen Platz? Dort wo man nicht jedesmal vorbei läuft? Hat Deine Schwester mal eine Transportbox in der Wohnung ausprobiert? Vielen Hunden fehlt der Rahmen und sie sind deshalb unruhig. Manche kommen schnell zur Ruhe wenn man sie „zwingt“. Aber natürlich ist das kontraproduktiv wenn er dort Verlustängste hat. Kann er alleine bleiben?

    Ich wünsche viel Erfolg!

  19. Hallo Nina, vielen Dank für deine antwort.

    Schleppleinentraining mit futterbeutel macht sie schon, oder sie versteckt beim spaziergang lecklies. bei schlechtem wetter trainiert sie mit ihm im haus, und bringt ihm tricks bei, z.b. übers bein springen, toter hund und ähnliches. ausserdem geht ihr mann tägl. ca 10 km mit ihm joggen und der 5 jährige sohn spielt auf seine weise mit ihm, z.b. ball oder ticken.

    zu hause hat er sein körbchen im flur, durch den man nur braucht, wenn man nach oben oder an die haustür muss, er hätte dort seine ruhe, aber kann nicht abschalten, weil ja immer geräusche im hause sind, und er am liebsten immer mit dabei wäre. dann fängt er an zu jaulen.

    er kann sehr gut allein bleiben, war er vom vorbesitzer auch nicht anders gewohnt. allerdings hatte er mal eine phase über einige wochen, da hat er im keller seine haufen abgesetzt.

    deswegen ist meine schwester ja so verzweifelt. die ganze familie beschäftigt sich so viel mit dem hund und troztdem ist er so unruhig, anhänglich und auf diese weise sehr nervig. bei dem vorbesitzer kam er zweimal am tag in den garten und fertig, und da hat er nie blödsinn gemacht.

    wir sind mit unserem latein am ende und meine schwester kann kaum noch. hat jetzt auch noch ein baby bekommen, hat also sowieso viel arbeit und dann ist der hund so anspruchsvoll und trotz viel arbeit scheinbar unzufrieden.

  20. Hallo,
    wir haben ebenfalls ein Problem. Wir haben zwei Collies eine Hündin (8 Jahre) und einen Rüden (3 Jahre). Den Rüden haben wir jedoch erst bekommen, als er bereits ein halbes Jahr alt war. Schon nach kurzer Zeit bemerkten wir, dass er besonders vor Männer Angst hat erst recht wenn diese ein Kabel oder ähnliches in der Hand hatten. Weiterhin baut er sich beim Spazieren gehen „auf“, wenn andere Hunde vorbei kommen.

    Mittlerweile hat sich seine Angst vor männlichen Familienmitglieder, auch wenn diese ein Kabel von A nach B tragen, gelegt. Allerdings ist dafür ein neues Problem aufgekommen. Mittlerweile beißt er in Stresssituation, z. B. wenn der Postbote kommt, unsere Hündin so stark, dass sie vor ihm abhaut. Außerdem hat er mittlerweile 3 Familienmitglieder gebissen, jedes Mal beim Spazieren gehen, wenn er sich „beruhigt“ hatte, als ein anderer Hund vorbei gekommen war. Und jedes Mal bei seiner Beißattacke duckte er sich und jaulte ganz stark. Wenn er nach dem beißen erneut ruhiger wird, wirkt er, als wüsste er nicht, dass er grad gebissen hat.

    Wir wissen mittlerweile nicht mehr ganz, was wir mit ihm tun können oder wie wir ihm helfen können.
    Wisst ihr einen Rat?
    Viele Grüße
    Isa

  21. Hallo Isa,

    das hört sich ja schlimm an… Wart ihr bereits mit eurem Rüden bei einem Tierarzt und habt ausgeschlossen, dass er eventuell Schmerzen hat? Eventuuell können auch Disfunktionen im Gehirn zu so etwas führen, aber das ist natürlich nur ein Gedanke!

    Vielleicht hat er auch nicht gelernt, mit Stress umzugehen und sucht sich ein Ventil um diesen los zuwerden. Das kann sich so äußern, dass er den, der ihm in diesem Moment am nächsten ist beißt.

    Ich würde auf jeden Fall erstmal einen Tierarzt aufsuchen, um körperliche Probleme auszuschließen. Hilft es ihm eventuell, etwas beim Spazierengehen zu tragen? Etwas, in dass er beißen kann wenn die Situation vorbei ist, oder auch schon vorher, damit er auf etwas kauen kann und so den Stress vielleicht dort los zu werden.

    Ich freue mich, von Dir zu hören und wünsche euch alles Gute!

    Liebe Grüße
    Nina

  22. Hallo,

    Wir haben seit 6 Monaten einen kleinen Boxer, der jetzt 8 Monate alt ist. Er hört gut, macht sitz, platz, geht fuß , aber alles nur wen ich oder mein Freund allein mit ihm üben. Sobald jemand kommt, zum Beispiel ein Jogger oder jemand der einfach nur Spazieren geht, ist alles vorbei. Auch wenn wir in der Hundeschule sind ist alles vergessen was er eigentlich so gut kann. Wen er andere Menschen sieht, egal ob in der Hundeschule, draußen beim Spazieren gehen, im Restaurant oder wenn ich Besuch bekomme, fängt er erst an zu zittern, wird dann immer nervöser und gestresster. Aber er wird dabei nicht böse. Ich weiß nicht ob das daran liegt, das er noch sehr jung ist, oder ob es ein Fehler in der Erziehung ist.
    Ich hoffe es kann mir vielleicht jemand helfen.
    Liebe Grüße,
    Laura.

  23. Hallo Laura,

    also Ihr Hund ist auf jeden Fall noch jung und muss erst lernen, dass er sich zusammenreißen muss. 🙂 Aber natürlich sollten Sie schon jetzt damit anfangen. Was üben Sie in der Hundeschule? Was spielen Sie mit Ihrem Hund draußen wenn Sie unterwegs sind? Wie verhalten Sie sich wenn er sich anspannt?

    Viele Grüße
    Nina

  24. Hallo, ich habe eine Frage. Meine 2jährige Labrador Hündin, wir haben sie seit sie 8 Wochen alt ist, dreht abends nach dem Fressen meist noch mal so richtig auf. Auch wenn sie eigentlich total müde und ausgelastet sein müsste. Wir machen Dummytraining 2-3 mal in der Woche, Dogtricks zwischendurch, spielen mit Ball und anderen Hunden tut sie auf fast jedem Spaziergang. Woran also liegt es, dass sie trotzdem so aufdreht? Macht sie auch von Anfang an. Sie klaut dann die Kissen von der Couch und will diese dominieren und oder zerstören. Sie lässt sich dann mit spielen oder Kauknochen ablenken und beruhigt sich dannach meist wieder. Würde mich über Erklärungen freuen.
    LG Jule

  25. Hallo Jule,

    ich denke, dass Deine Hündin nach einem tollen, lustigen Tag Schwierigkeiten hat, abzuschalten. Wie ein Kind, was von tollen Erlebnissen noch ganz aufgewühlt ist und noch nicht schlafen kann. Du machst das ganz richtig wenn Du ihr etwas zum „Runterkommen“, wie einen Knochen, gibst. Wichtig ist, das Du Ruhe in die Situation nach den Spaziergängen bringst und nicht noch etwas Aktives mit ihr spielst.

    Viele Grüße
    Nina

  26. Mein junger Hund kratzt und beißt sich oft. Sobald ich mit ihm alleine bin, hört das auf. Er legt sich neben oder auf mich und schläft. Er ist aber auch so anhänglich, dass er mir auf Schritt und Tritt folgt. Sobald ich eine Tür hinter mir verschließe oder die Wohnung verlasse, fängt er an zu jammern. Hoffentlich habe ich mich nicht zuviel mit ihm beschäftigt. Ich spreche immer leise mit ihm..Sitz macht er schon, wenn ich den Finger auf den Mund lege. Ich denke, der Kleine mag keinen Stress und kratzt sich nur in diesen Situationen.

  27. Hallo,
    wir haben eine Parson Jack Russell Hündin – 2,5 Jahre alt. Bis auf ein Verhalten haben wir keine Probleme mit ihr: Tierarztsuch, sie läßt sich nicht anfassen, weint wie ein Kind in den höchsten Töne, jedesmal. Dieses „weinen“, ich kann das nicht anders beschreiben, legt sie auch an den Tag, wenn z. B. im Fernsehen ein Tier zu sehen ist, oder wenn das Telefon klingt. Was kann man da tun? Von uns, also speziell von meinem Mann läßt sie sich alles gefallen, ob das Krallenschneiden, Trimmen oder ähnliches ist und sie hört auch sehr gut, hat reichlich Bewegung und ist eine ganz liebe. Gutes soziales Verhalten.

  28. Hallo Doris,

    schau Dir mal diesen Artikel an: http://www.hundetrainerblog.de/erziehung/der-welpe-beim-tierarzt.html

    Liebe Grüße
    Nina

  29. Hallo
    Ich hab da einen Deutschen Jagdterrier/Westfalenterrier Mix von 19 Monaten. Wir haben ihn bekommen da war er 11 Wochen alt. Wir haben dann im alter von 4 Monaten angefangen mit Sitz- Legen- Bleiben geübt. Im haus klappt es schon super nur draußen nicht. Wir haben seit ca 3 Monaten 2 riesige Probleme. Immer wenn er wir raus gehen, jault er als würde man ihn grad Umbringen. Oder wenn wenn uns ein anderer Hund entgegen kommt giftet er sofort los. Aber da denke ich mir, liegt es daran, das er im alter von 15 Wochen und von 5 Monaten von einem Jack Russel Terrier gebissen wurde. Haben Sie vielleicht eine Idee wie wir das wieder in den Griff bekommen? Denn in meiner Nachbarschafft wird schon gemeckert.

  30. Hallo!
    Wir haben seit 3 Tagen eine 4jährige unkastrierte Briardhündin aus dem Tierheim. Zudem haben wir einen 11jährigen Pudel-Tibet-Terrier-Mix, der seit dem Welpenalter bei uns ist. Natürlich gibt es zwischen den beiden noch ein paar Unstimmigkeiten, es sind ja auch erst 3 Tage. Was mir allerdings Sorgen macht, ist, dass die Hündin dein Rüden (körperlich natürlich unterlegen) verbellt/anknurrt, sobald beide irgendwo allein sind. Z. B. nach dem Gassigehen, wenn beide Hunde klatschnass sind, sollen sie noch kurz auf dem Flur abtrocknen. Wir sind dann im Nebenzimmer und hören, wie die Große erst knurrt und dann bellt. Sobald wir nachschauen sitzt der Rüde dann meist in einer Ecke und mag sich nicht bewegen. Wenn wir dabei sind, kracht es zwar auch mal, dann ist der Rüde aber nicht so eingeschüchtert. Wie sollen wir uns am besten verhalten? Dazwischengehen? Wenn wir im Nebenraum sind ist es ja etwas schwierig einzuschreiten. Oder sollten wir sie einfach machen lassen? Uns ist ja klar, dass nach so kurzer Zeit noch einiges zu regeln ist, aber wir möchten nicht von Anfang an Fehler machen. Vielen Dank!

  31. hallo

    ich habe 4 yorky mischlinge…seit ein halbes jahr etwa ..beisst meine aika im mai wird sie 4 jahre .sie beisst meine penny mehrmals am tag ..und beisst die anderen auch gerne mal

    ich weiss nicht mehr weiter…möchte auch keinen abgeben

    was kann ich dagegen tun

    meine penny ist 6 jahre..die mutter von aika…mein mogly ist 5 jahre der vater von aika..und der andere wird auch in mai 4 jahre der bruder von aika

  32. Hallo,
    Ich hab auch ein Problem mit meinem Mops-Jackrussel mix, sie ist jetzt knapp 2Jahre alt.
    Jedes mal nach dem Spazieren gehen, dreht sie sich wie wild auf ihrem Kissen im Kreis, beißt sich in den schwanz und möchte so weit ich das erkennen kann an ihren Po bzw Genital bereich, kommt aber nicht heran. Deshalb weißt sie sich in den oberschenkel oder Bauch. Wir haben versucht sie dann festzuhalten, aber das ist unmöglich sie wird nur noch wilder und fängt an zu schreien und zu quieken.
    Das fing alles nach ihrer ersten läuigkeit an. Viele sagen ja man soll eine Hündin einmal läufig werden lassen und sie dann erst kastrieren. So hatte ich das vor, aber sie wurde kurz darauf wieder Läufig und dann Scheinschwanger. Als wir sie dann Operieren lassen haben, sagte die Ärztin das die Gebärmutter schon verändert gewesen sei und das es gut war das wir sie rausnehmen lassen haben.
    War wegen dem Anliegen schon mehrfach beim Doc. der konnte aber soweit nichts feststellen….
    Sie leckt sich seit kurzer zeit auch ständig an den Vorderbein innenseiten und wischt sich dann die augen.
    Ich weiß auch nicht was ich tun soll, weil man sieht das es ihr dann in den momenten nicht gut geht.
    Ich hoffe sie können mir einen tipp geben.
    Liebe grüße

  33. Kirsten Denker

    Hallo, wir haben eine sehr liebe 14 Mon. alte Mischlingshuendin, Belg. Schäferhund und noch irgendetwas. Sie kam mit 14 Wochen zu uns. Alleinsein, 2 mal ca. 2 Stunden am Tag, das mag sie nicht so, und sie macht einiges kaputt. unser größtes Problem ist aber ihre Angst, und das seit wir sie übernommen haben. man darf sie weder mit einem feuchten Tuch berühren, um sie etwas zu säubern, oder gar das Halsband abnehmen. Nimmt man ein Zewa in die Hand oder ein Handtuch, schaut sie direkt ängstlich und verkriecht sich unterm Wohnzimmertisch. Man kann mit Engelszungen reden, nichts nützt, sie kommt nicht. Zeckenhalsband umlegen empfinden sie wohl auch als Bedrohung, sie fängt an zu zittern, und will nur weg. Sie ist ausgelastet, spielt und kuschelt auch manchmal sehr gerne, aber in besagten Situationen scheint es, als habe sie gar kein Vertrauen zu uns. Woran kann das liegen uns was kann ich tun? Für eine Tip wäre ich sehr dankbar, liebe Grüße

  34. Hallo,
    wir haben einen 9 Monate alten franz. Bulldoggen Rüden.
    Er hat schon seit langem Probleme mit der Haut. Ausschlag unter den Achsel, kratzt sich ständig auf…
    Jetzt ist uns aufgefallen, dass er sobald jemand kommt den er kennt das kratzen anfängt! Und auch nachts kratzt er sich ständig.
    Wir waren wegen seines Ausschlages nun schon bei mehreren Tierärtzen, aber jeder sagt etwas anderes. Es könnte Futtermittelallergie sein, Allergie gegen Gräser, Pupertät, die Milben die er im Ohr hatte, könnten es sein…
    Wir haben das Futter schon umgestellt und und und…
    Er ist auch ein sehr dominater Hund und versucht ständig aufzureiten. Auch kratzt er sich momentan sehr oft an seinem Geschlecht (welches dann auch raus kommt)

    Wissen Sie was mit unserem Johnny sein könnte?

    Vielen Dank

  35. Hallo,

    vielen dank für den Beitrag. sehr informativ. habe einen 1-1,5 jahre alten Parsson-Russelterrier. er lebt seit den osterferien 2013 bei uns. haben ihn über eine Frau „adoptiert“, der bei ihr in Ungarn ausgesetzt worden ist. das problem mit dem alleine bleiben haben wir auch – wir üben derzeit auch viel mit ihm (wohne bei meinen eltern). Wenn er allein bleibt hat er eig das wohnzimmer nur zur verfügung. die türen der anderen zimmer werden zugemacht.
    nachdem man wieder kommt wenn er allein war ist er total hysterisch. wie kann ich ihm am besten beruhigen? ich nehm ihn dann zu mir rauf streichle ihn langsam und sag „alles ist okay“.. nach 5 min hat er sich dann e beruhigt, aber ich weiß nicht ob meine methoden gut sind.

    bitte um antwort.

    Lg, Lisa

  36. Hallo,

    ich habe folgendes Problem. Ich habe eine kleine Mischlingshündin ( Chi-Shitzumix). Die Herkunft ist leider nicht genau bekannt, da sie von einem Tierschutzverein kommt. Habe die kleine dennoch seit Welpen an. Das große Problem. Sie bellt auf der Straße andere Hunde und auch ab und an Menschen an und wenn sie alleine bleiben soll dann zerbeißt sie Gegenstände und bellt und jault, obwohl mein Zweithund die Ruhe selbst ist. Alleine zu bleiben haben wir von Beginn an trainiert und immer Stück für Stück erweitert. Erst den Raum gewechselt, dann 5 min weggeblieben gelauscht ob sie bellt und immer wenn sie brav war wieder rein und so das ganze dann gesteigert. Doch es will nicht helfen. Dann im nächsten Schritt habe ich es mit einer Antibellstation versucht. Auch keine Wirkung. Ein Antibellhalsband auch wenn ich selbst nichts davon halte, habe ich auch benutzt auch dies zeigt keine Wirkung. Sie hat sich zweimal vor dem Wasser erschreckt und danach hat es ihr nichts mehr ausgemacht. Radio, Tv oder ähnliches anlassen bringt auch nichts. Ich power die kleine Maus extra immer aus, gehe joggen etc. aber dennoch zeigt es keine Wirkung. Was kann ich noch tun? Bin wirklich verzweifelt, weil ich die Kleine über alles liebe und sie nicht abgeben möchte.

  37. Hallo,

    ich habe einen zwei Jahre alten Wällerrüden. Wir haben auch das Problem mit dem bellen. Auf zwei Wällertreffen mit verschiedenen Wällern und auch Mutter und Geschwistern konnte man sehen, das nicht nur wir dieses Problem haben. Das macht es nur leider nicht besser. Es stresst sowohl den Hund extrem als auch uns.
    Wir haben ihn seit er ca 9 Wochen alt ist und hat mit dem bellen angefangen als er ca 6 Monate alt war. Es fing draußen an, als fremde Leute an uns vorbei gingen. Wenn er nicht an der Leine ist rennt er auf die Leute zu, stellt sie und bellt wie verrückt, umkreist sie und kommt zurück gelaufen. Wenn er nicht an der Leine ist, hängt er sich beim bellen richtig rein. Wir haben schon so ziemlich alles versucht, waren auch bei einem Hundetrainer, der jedoch nicht wirklich auf unser Problem eingegangen ist und mit den Worten „bei mir macht er das nicht“ war es dann auch für ihn gegessen.. Wir haben es mit Futterablenkung versucht, mit nass machen (daraus hat er dann ein Spiel gemacht), mit ignorieren und mit sofort Richtung wechseln und nach Hause gehen.. Nichts hilft.
    Bei Menschen die uns mit Hund entgegen kommen oder zu uns nachhause kommen macht er das nicht. Die sind super. Aggressiv ist er laut Hundetrainer und Tierarzt auch keineswegs. Aber was soll das? Er hört super nur wenn er einmal angefangen hat mit dem bellen, redet man gegen eine Wand. Er reagiert gar nicht mehr!
    Wenn ich auf dem Pferdehof bin rennt er sogar auf die einfahrenden Autos zu und bellt diese an. Das ist so gefährlich geworden, dass ich ihn schon in eine Box sperre in der Zeit, wo ich mich nicht dauernd um ihn kümmern kann..
    Habt ihr vielleicht eine Idee was ich tun könnte? Es würde mir sehr helfen…

    Liebe Grüße, Lisa

  38. İch habe eine 3 Jährige Prager Rattler Hündin,die ich seit sie 9 Wochen alt ist habe!ich habe 2 Probleme die mir den Alltag erschweren da ich diese nicht umgehen kann!sie ist nie alleine zuhause,weint und jault aber schrecklich wenn ich nur schnell an Briefkasten will oder Müll entsorgen will…es handelt sich wirklich um Minuten….Das zweite Problem ist Auto fahren…sie springt im Auto hin und her,hechelt und weint wie verrückt wenn ich langsamer werde um abzubiegen….ich weiß nicht mehr weiter!wie kann ich mit ihr trainieren???

  39. hallo hier ist Natalie und zwar ich habe ein Baby bekommen von 9 Monaten und mein Hund läßt kein anderen ran außer die Mama und wenn jemand dran gehen möchte beißt sie zu und das ist nicht mehr normal am Anfang hat sich bei mir auch gemacht und ich haben schon am überlegenob ich sie besteigen lassebitte können Sie mir helfen mit freundlichen Grüßen Natalie

  40. und es ist ein belgischer Schäferhund

  41. Ich habe einen fast 13.Monate alten Mischlingsrüden (50cm groß). Er ist eigentlich lieb und freundlich, aber er kann sich das beißen nicht abgewöhnen. Weiß echt nicht mehr weiter.
    Und seit neuem, wenn ich ihm mit dem Auto mitnehme und ihm den Hundegurt im Auto an seinem Geschirr befestigen will,fängt er an um sich zu beißen und zu knurren. Ich weiß nicht wie ich ihm das abgewöhnen kann.
    Haben sie vielleicht irgendwelche Tipps?

  42. . kann man dem hund auf dem eigenen grundstück das abtrainieren geht das? gruss bernd

  43. hallo kann man dem hund das scharren auf dem eigenem grundstück abtrainieren gruss bernd

  44. meine Schäferhündin, aus Bulgarien (Tierschutz) läuft ganz gut an der Leine. Sehr ängstlich und nervös ist sie leider immer noch, auch nach über einem Jahr, die sie nun bei mir ist. Vieles haben wir gemeistert.
    Das eine oder andere Problem haben wir aber wir könne dran arbeiten. Nur eines macht mich schwach.
    Wenn ich auf der Strasse laufe und sie sieht einen Hund, dann dreht sie durch. Sie will hin und spielen. Sie liebt Hunde, was ja an sich toll ist. Nur für mich ist das wirklich nicht zu schaffen. Sie schmeißt sich in die Leine und jault und winselt wie verrückt. Ich kann sie kaum halten. Wir laufen dann weiter, ganz ruhig. Es dauert ewig bis sie sich beruhigt hat. Immer schaut sie sich um. Auf engen Wegen ist es extrem schwierig. Man hat keine Ausweichmöglichkeit. ich bin dann immer schweiß- gebadet.
    Noch kurz… Angst vor Kindern ist auch ein großes Thema. In der Hundeschule sagte man mir, dass sich das niemals legen würde und ich das akzeptieren solle. Das kann ich nicht glauben. Stimmt das ?

  45. Hallo!

    Wir haben einen 3-jährigen Havaneser-Rüden. Er ist ein sehr lieber Hund, allerdings ist er extrem auf meinen Mann geprägt (obwohl ich den ganzen Tag zuhause bin). Wenn er nach Hause kommt, dreht er völlig durch. Er quietscht und bellt, schwänzelt und hüpft ca. 5-10 Minuten um ihn rum. Ignorieren bis er sich beruhigt hat, hilft überhaupt nix.

    Ist mein Mann nur mal 1 Stunde weg, sitzt er vor der Türe – wartend und oft heftig hechelnd.
    Bei Besuch den er kennt und mag flippt er auch aus und ist kaum zu beruhigen. Ein Verweisen auf seinen Platz macht er zwar mit, aber sobald er gehen darf, flippt er dann aus – ist also völlig zwecklos.

    Wie können wir ihm nur helfen?

  46. Hallo, ich habe folgendes Problem, vielleicht können sie mir einen Rat geben. Mein American Bulldog ist 15Monate und ich habe sie auch erst übernommen. Sie zeigt an der Leine Stress bzw. Frustration sobald sie andere Hunde sieht. Sie fängt zu jaulen und bellen an und dreht sich dabei im Kreis ( dies tat sie bereits auch bevor sie zu mir kam) .Abgeleint ist sie zwar ruppig beim spielen aber verträgt sich mit jedem Hund. Ablenken lässt sie sich leider nicht gut, was kann ich da am besten machen?

  47. Hallo,

    wir haben ein Rudel aus 4 Hunden. Einen 9 Jahre alten Staff Mix (Rudelführer), eine 3 Jahre alte Bardino Hündin, (2.), einen 1,5 jährigen Bardino Mix (eher unterwürfig) und eine 2 Jährige Staff Mix Hündin (eher unterwürfig)
    Wir haben einen 5. Hund (9 Jahre, dominant), der getrennt des Rudels lebt, da es zu einer Beisssituation kam, in der sich die 4 auf ihn stürzten und verletzten. Ca. 2 Jahre funktionierte alles super mit dem Viererrudel. Vor einigen Tagen plötzlich, ich holte sie aus ihren Gehegen, da sie tagsüber auf ca. 8000 qm Freilauf haben, stürzte sich die Bardino Hündin auf den bisherigen Rudelführer, die anderen beiden auch und verletzten ihn. Zum Glück konnte ich sie trennen. Leider versteh ich nur nicht, warum dies geschah, da meiner Meinung nach die Rangfolge geklärt war und bisher auch alle dem älteren Staff folgten. Kann mir jemand helfen? Danke im Voraus.

  48. Hallo,
    ich habe eine Frage. Wir haben ein Rudel von 4 Hunden (1 9jähriger Staff Mix, Rudelchef, 1 3jährige Bardinohündin, Chefin, 1 2jährigen BardinoMix, eher unterwürfig, 1 2,3 jährige Staff Mix Hündin, sehr verträglich)
    Bisher war die Rangordnung geklärt. Der alter Staff war der Chef. Vor 2 Tagen kam es nun leider zu einer Beisssituation in der sich die Bardino Hündin zusammen mit den anderen Beiden auf den alten Staff stürzten. Leider gab es auch paar Wunden beim Staff, so dass wir ihn nun separiert haben. Wir sind sehr erschrocken, da wir dachten die Rangordnung wäre klar. Kann uns hier bitte jemand weiterhelfen?
    Vielen Dank im Voraus.

  49. Wir haben seit kurzem einen 3-jährigen Hund gekauft, der nicht stubenrein ist. Die ersten 5 Tage hat sie kein einziges mal ins Haus gemacht, doch plötzlich fing sie an nur noch ins Haus zu machen. Wir bringen sie so gut wie jede Stunde in den Garten und gehen lange Spaziergänge mit ihr, doch sie macht ihr geschäft einfach nicht.

  50. Hallo ihr Lieben,

    ich habe eine FRage bezüglich meiner französischen Bulldogge Marilyn. Sie ist mittlerweile 3 Jahre alt. Mein Freund und ich lieben sie wirklich abgöttisch und sind sehr glücklich mit ihr. Ich muss dazu sagen das Marilyn als sie zu uns gekommen ist, sehr krank war (Giardien) und wir direkt mit ihr zum Tierarzt mussten. Es dauerte insgesamt 3 Anläufe bis sie gesund war…leider mussten wir sie in dieser Zeit isolieren da die Erkrankung ja ansteckend ist. Somit hat ihr leider in der Prägezeit der Kontakt zu anderen Hunden gefehlt. Es ist leider mittlerweile so, das Marilyn zum einen immer extrem bellt wenn andere Hunde in Siichtweite ist ( sie bellt allerdings auch mitunter bei Müllsäcken und anderen Dingen die sie nicht einordnen kann und ihr wohl Angst machen) sie spielt auch nicht groß mit anderen Hunden, obwohl sie es mit uns zu Hause tut und liebt. Gestern haben wir einen größeren Junghund getroffen der sehr lieb und zugänglich war und mit ihr spielen wollte. Sie hat dann versucht nach ihm zu schnappen. Ich mache mir große Sorgen das sie irgendwann beisst….auch bei kleinen Kindern hat sie dieses Verhalten. Ich möchte um jeden Fall verhindern das sie ein sogenannter „Angstbeisser“ wird. Was kann ich / wir tun??? Hilft es vielleicht sie gezielt in regelmäßigen Abständen mit viiiielen Hunden zusammenzubringen???? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. LG Jessica

  51. Hallo ich habe eine Frage:
    Meine Hündin Lilly ist neun Jahre und seit neun Jahren bei uns. Sie hat noch nie was kaputt gemacht . Seit dieser Woche ist sie sehr eigenartig. Am Dienstag was sie nur fünf Stunden alleine und hat am fenster gekratzt. hat alles vorm Fenster runter gehauen. Am Donnerstag war Sie noch nicht mal zwei Stunden alleine und hat an der Tapete gekratzt und das war wieder am Fensterbereich. Es war keine Katze da , sie war ganz alleine. Als wir nach Hause kamen war sie aufgebracht und hat gehächelt. Wir wohen im Haus wo man ohne probleme rein gucken kann. Wir wissen nicht ob der Hund jemand im Garten gesehen hat oder ob sie aufeinamal nicht mehr alleine sein will.
    Bitte um schnelle Antwort 😉

  52. Hallo, ich habe auch mal, eien Frage, wir haben 2 Chihauhaus, der eine ist sehr auf mich fixiert und da er sich nicht behandeln lässt und beißt und menschen hasst,werde ich bei jedem kleinen Etwas,was er hat und was drauf schließen lässt,dass er evtl zum tier muss, super hysterisch. Nun hatta sich öfters als normal geleckt und gekratzt und alles und laur Internet steckt ja eine krankheit hinter, immer. Haben den Mit parasitenshampoo gewaschen, dann wars 4 tage ruhig und nun gehts meienr ansicht nach wieder vermehrt mit putzen und kratzen los. Habe nun mal meien Oma die Hudne zum aufpassen gegeben als ich nicht da war und die sagte,der Hudn hat nicht reinmal was gemacht, hab ihr gesgat,die soll dne genau beobachten,er hat sich die 3 stunden weder gekratzt noch geleckt. kaum war ich da, ging die kratzerei wieder los. Kann das nervösität beim Hudn sein?Gibt es sowas? Weil es ist auffällig,dass er sich nur so verhält,wenn ich da bin. Omi und mein Partner sagen,ich soll, deswegen nicht zum Tierarzt, er is nervös,wiel, ich es bin. Kannst du dazuj vllt was sagen? Es ist wirklich eien Qual zum Tierarzt, gehe da wirklich nur hinw,enns wirklich notwendig ist,da er imemr das ganze Behandlungszimemr vollkotet und uriniert und fats einen herzinfarkt kriegt und nen Maulkorb tragen muss,weil er nicht von fremden angefastsg werden will.:-(

  53. Hallo, ich habe eine dreijährige Cockerhündin. Sie ist ein lieber und wundervoller Hund, nur im Freien erkenne ich meinen Hund nicht wieder. Sobald ca. 20 m vor uns jemand mit einem Hund spazieren geht, dreht sie voll ab. Sie läuft nervös und jibbelnd hin un her und wird immer nervöser, aber bellen tut sie nicht. Leider ist sie in diesem Zustand nicht ansprechbar und schaukelt sich immer höher. Mit anderen Hundefreunden spazierengehen, funktioniert überhaupt nicht. Dann stört sie sich an niemanden und rennt sofort weg, obwohl sie zu mir eine enge Beziehung hat. Könnten Sie mir einen Rat geben, wie ich mit meiner Hündin im Freien vorgehen könnte? Ich könnte Hunden aus dem Weg gehen und immer mit ihr alleine spazieren gehen. aber so hatte ich mir das Leben mit ihr nicht vorgestellt.

  54. Hallo. Wir haben einen 4 Jahre alten Mischling wohl Schäferhund/Rottweiler.

    Er hebt Zuhause provokant das Bein und Pinkelt. Egal wann. Ob wir gerade draußen gewesen sind oder auch einen Raum betreten in dem er eben war.
    Auch wenn Besuch kommt, kaum klingelt es an der Haustür (auch wenn der Postbote kommt) .. bellt er wie besessen los und lässt sich nicht ablenken. Im Gegenteil er hebt das Bein und pinkelt los.

    Woran kann das liegen ? Eine Inkontinenz wurde vom Tierarzt bereist ausgeschlossen.

    Er ist bei uns seit er 12 Wochen ist. Und seit 2 Jahren haben wir Kinder. Aber das Verhalten hatte er bereits davor schon. Doch es wird immer schlimmer.
    Nun weiß man wirklich nicht mehr weiter und Hygienisch ist es ja auch nicht.

    Ich hoffe sie haben Tipps für mich.

    Mit freundlichen Grüßen

  55. Hallo Ihr Liebe,

    Hat jemand Erfahrung mit der Verabreichung von Globuli als Naturheilmittel beim Hund bei Streßerkrankungen.
    Unser Schäferhund hat seit einigen Monaten Streßsymptome, wie :“Unruhiger Schlaf oder Jaulen“.
    Ich habe eine Empfehlung bekommen.
    Was meint Ihr?

  56. Hallo,
    Wir haben eine 10 Monate alte Hündin. Sie ist an fpr sich ein absoluter traum, draußen läuft sie ohne leine und hört sehr gut. Aber drinnen macht sie uns langsam fertig. Sie läuft die ganze zeit hin und her hechelt kann keine Sekunde ruhig sitzen springt sofort wieder auf wenn sie sich für sekunden hin gelegt hat. Um ihr eine Ruhepause zu beschaffen müssen wir sie mittlerweile in eine box packem, ansonsten geht das den ganzen Tag so weiter. Unter uns lebt eine total verhaltensverstörte Hündin sie fiebt und klefft fie ganze Zeit und noch mehr. Wir haben angst das sich das auf unsere Übertrag das wäre ein abgabegrund für uns es ist wirklich kaum zu ertragen. Unser hundetrainer hat bereits kapituliert. Vielleicht können sie uns helfen :'(

    Lg

  57. Nadine Winkelmann

    hallo
    ich habe das Problem das meine Hündin 1Jahr alt kein respekt vor Männern hat im gegen Teil sie sieht sie als Spielzeug. Mein neuer Lebesgefärte würde das gerne ändern wollen. wir wissen aber nicht wie.

  58. Ich habe folgende Problemtik, mein DSH leidet unter Alltagsstress, ich von meiner Seite versuche ihm das Leben angenehm zu machen und er Begleitet mich 24Std am Tag ausser wenn ich Duschen oder Einkaufen gehe, sogar auf die Arbwit darf er mit.
    Denoch Verbellt er an der Leine andere Hunde, darf er an ihnen schnüffeln beschwichtigt er jene Hunde und auch bei Katzen tut er dasselbe.
    Ist er mal Keinenlos spielt er mit jedem Stöckchen vom Wald Passanten interessieren ihn weniger, er lässt mich nicht aus den Augen ohne rufen kommt er immer qieder in meine Nähe.
    Im Privatfahrzeug bellt er fast schon aggressiv, für Aussenstehende. Es kommt aus einer Angst heraus man merkt es ihm an.
    Bei der Arbeit in der Nacht läuft er schön Fussund bellt nicht in der Box.
    Zuhause kommt er nie wirklich zur Ruhe und leckt oder Kratzt sich ständig.
    Gemäss TA untersuch Hausstaubmilben Allergie, für mich sieht es eher nach stress kratzen aus.
    Habe das Gefühl die Umwelt belastet ihn.
    Was kann ich unternehmen habe ihn als ich ihn als 5 Monatiger Rüde übernahm alles gezeigt auch ÖV fahren, Einkaufszentren, Menschenmassen, Wald, Wiese, Schwimmen, … etc.

    Denoch gat er stehts einen drei Tageblick und leidet unter Stress.
    Welcher andere Hund kann beinah 24std bei seinem Besitzer sein und bei Tagesausflügen in die Hundepension zu anderen Hunden.
    Er war Kryptorchide (Hoden oben im Leistenkanal) welche nun Operativ entfernt wurden.

    Kann mir jemand Helfen?

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Scroll To Top