Du bist hier: Startseite » TV » Der „V.I.P Hundeprofi“ Martin Rütter – Samstags auf VOX

Der „V.I.P Hundeprofi“ Martin Rütter – Samstags auf VOX

VIPs lassen sich von Martin Rütter in der Hunderziehung helfen

Nach den Staffeln des „Hundeprofis“ gibt es jetzt jeden Samstag um 19:10 bei VOX mit dem „V.I.P. Hundeprofi“ eine Serie, in der der Tierpsychologe Martin Rütter Prominenten hilft, ihren Hund zu verstehen und Probleme zwischen Mensch und Hund zu beseitigen.

VIPs mit Namen beim Hundetrainer auf VOX

In den Sendungen sind Prominente wie Rapper Eko Fresh, die Jacob Sisters, Ross Antony, Antonia Langsdorf, Elke Rosenfeldt, Ben Ruedinger, Nina Ruge, Martin Semmelrogge, Heiko Wasser und Sonja Zietlow dabei, um sich von Martin Rütter helfen zu lassen.

Eko Fresh und Martin Rütter

© godfer – Fotolia.com

Diesen Samstag begleitete der VIP Hundeprofi Martin Rütter Rapper Eko Fresh in Köln-Kalk. Sein junger Boxer “Butkus“ soll auf andere Menschen eigentlich einschüchternd wirken, doch ist „Butkus“ ein riesen Kuschel-Boxer mit einer langen Zunge, der jeden Besucher am Liebsten sofort zu Boden knutscht. Er springt Leute an und hört nicht auf sein Herrchen. Martin Rütter gab Tipps und machte deutlich, dass Butkus konsequente Erziehung braucht. Der Rapper Eko Fresh war überrascht, dass er so gute Tipps vom Hundeprofi erhielt und dass dieser so nett sei. Er hatte mehr mit einem alten Mann mit Pfeiffe gerechnet, der Kommandos gibt – er kannte Martin Rütter vorher nicht. Rapper Eko Fresh war motiviert an dem Problem zu arbeiten.

[contentblock id=1 img=adsense.png]

Sonja Zietlow beim Hundetrainer

Sonja Zietlow wurde von Martin Rütter auf Mallorca besucht, um ihm über ihre Arbeit mit Straßenhunden zu berichten. Sie unterstützt das private Tierheim von Josefina Vivancos, die sich dort mit viel Herzblut um die Straßenhunde Mallorcas kümmert. Sie möchte nicht, dass alle Straßenhunde Mallorcas in deutschen Tierheimen landen, die bereits überfüllt sind. Vielmehr möchte Sonja Zietlow ein Umdenken bei den Mallorquiner erreichen, um den Straßenhunden dort langfristig ein besseres Leben zu ermöglichen.

Antonia Langsdorf auf der Suche nach einem Welpen

TV-Astrologin Antonia Langsdorf hat eine ganz andere Aufgabe für den VIP Hundeprofi… Sie suchte einen neuen Weggefährten für sich und ihre Tochter. Gemeinsam mit Martin Rütter ging sie auf Welpensuche und ließ sich von ihm ausführlich beraten. Der Hundeprofi begleitete Antonia Langsdorf zu Züchtern und erklärte, warum manche Welpen für die kleine Familie eher nicht passend seien. Antonia Langsdorf sucht einen kleinen Hund, der mit ihr gemeinsam fliegen kann, der fit genug ist, sie auf langen Ausritten zu begleiten, allerdings nicht so aktiv ist, dass er nicht mehr zu bändigen ist. Anfangs wurden Mops-Welpen angeschaut, doch schieden diese recht schnell aus. Für lange Ausritte ist diese Rasse leider nicht geeignet. Die Rasse Bichon-Frisés kommt in die engere Auswahl. Sie sind klein, dürfen also im „Handgepäck“ mit fliegen und sind ausdauernd und robust genug, um längere Ausritte begleiten zu können.

[contentblock id=1 img=adsense.png]

Lupo und Nina Ruge

Bei TV-Moderatorin Nina Ruge und ihrem Entlebucher Sennenhund „Lupo“ gibt Martin Rütter Tipps, wie Nina Ruge es schafft, interessanter als andere Hunde zu sein. Denn Lupo liebt das Spiel mit anderen Hunden und seine Freiheit und überhört dabei die Rufe seines Frauchens. Für Martin Rütter ist klar: der junge Rüde braucht Beschäftigung! Er muss lernen, dass Nina Ruge viel interessanter ist als alle anderen Hunde. Ein konsequentes Training mit Ball und Kong, ermöglicht es Nina Ruge schließlich, trotz Hundeablenkung ihren Lupo auf sich zu konzentrieren und ihn abzurufen. Der junge Entlebucher Sennenhund ist nun ausgelastet und Frauchen glücklich über den Fortschritt.

Sie sehen, auch Prominente haben Probleme mit ihren Hunden und machen Fehler. Schauen Sie mal rein und erfahren Sie weitere nützliche Tipps im Umgang mit Hunden vom VIP Hundeprofi!

Der V.I.P Hundeprofi – jeden Samstag um 19:10 bei VOX!

Über Nina Adebahr

Ich habe ein Herz für Hunde, bin nebenberuflich ausgebildete Hundetrainerin und Vollzeit-Hundemama aus Leidenschaft für meine 10 Jahre alte Magyar Viszla Hündin. Mein Ziel ist es, zwischen Mensch und Hund zu vermitteln – für ein harmonisches, respektvolles Miteinander und für mehr Verständnis für unsere Vierbeiner. Liebe Grüße, Ihre Nina Adebahr

26 Kommentare

  1. Hallo,
    ich habe ein großes Problem mit meinem 8 monate alten Rottweiler Rüden mit dem ich seit einiger Zeit auch eine Hundeschule besuche nur leider habe ich das Gefühl, dass es mich nur Geld kostet und mich nicht weiter bringt. Ich bin mit meinem Hund alleine und auch eine eher schlankere junge Frau und er akzeptiert mich einfach nicht als ranghöher und wenn ich ihn unterwerfe (so habe ich es in der Hundschule gelernt) schnappt er auch mal nach mir oder wehrt sich so doll das meine Kräfte einfach nachlassen. Des Weiteren freut er sich über alles und jeden und würde am liebsten jeden den er sieht anspringen was ziemlich nervig ist und er zieht so sehr an der Leine, dass die Spaziergänge mit ihm absolut keinen Spaß machen. Vielleicht kann mir hier ja jemand ein paar Tipps geben denn ich bin echt am Ende und der Trainer aus der Hundeschule geht nicht wirklich auf meine Probleme ein. Ich bin wirklich für jeden Tipp sehr dankbar!

  2. Hallo Tabea,

    Danke für Deinen Eintrag….

    mit 8 Monaten steckt Dein junger Rüde sehr wahrscheinlich mitten in der Pubertät. In dieser Phase testen Hunde, wie auch Menschen, ihre Grenzen aus. Die einen mehr, die anderen weniger. Ein 8 Monate alter Rottweiler-Rüde steckt voller Power, die er loswerden muss. Am Besten in Verbindung mit Dir in Form von Spiel und Kopfarbeit. Man muss diese Power positiv umlenken, sonst suchen sich Hunde Alternativen, die für uns Menschen meistens unerwünscht sind. Ich habe das Gefühl, dass ihr, Du und Dein Hund, in einer Sackgasse steckt. Seinen Hund körperlich zu unterwerfen ist absolut keine Maßnahme für das Verhalten was Du beschreibst. Leider wird es in vielen Hundeschulen immernoch als DAS „Heilmittel“ überhaupt beschrieben. Hunde und Menschen leben zwar zusammen, bilden aber doch nicht so eine Art Rudel, wie es Hunde untereinander tun. Deshalb kann man es nicht eins zu eins vergleichen. Natürlich muss ein Hund Regeln kennen und diese auch einhalten. Aber einen Hund körperlich zu bestrafen geht eher immer nach hinten los und die Beziehung zwischen Hund und Besitzer leidet.

    Wie sieht Dein Tagesablauf mit Deinem Rüden aus? Was machst Du alles mit ihm? Was bereitet ihm besondere Freude? Du solltest weniger daran denken, wie Du ihn maßregeln kannst, sondern mehr wie Du den Tagesablauf so gestalten kannst, dass Du für ihn wieder spannend wirst und ihr wieder Vertrauen zueinander fassen könnt. Denn wenn Du ihn in Situationen maßregelst, die für ihn nicht verständlich sind, wirst Du für ihn unberechenbar und er wird somit immer mehr das Vertrauen zu Dir verlieren und sich auf Spaziergängen von Dir abwenden. Erzähle mir gerne ein bisschen was über Deinen Tagesablauf mit ihm. Meistens findet man dort ein paar Ansätze zur Verbesserung der Bindung.

    Mag Dein Hund Fressen? Ich schreibe hier öfter über den Futterdummy… Mit diesem Dummy kann man die Mahlzeiten verfüttern, gleichzeitig den Hund auspowern und die Bidung zum Besitzer stärken. Hast Du das schon einmal ausprobiert? Ich erzähle Dir gerne mehr darüber.

    Läuft Dein Hund auch ohne Leine frei?

    In welchem Gebiet wohnst Du? Vielleicht kann ich Dir einen guten Hundeschul-Tipp. Denn ich habe das Gefühl, dass Du in Deiner jetzigen nicht mit den richtigen Tipps versorgt wirst, sondern eher mit altertünlichen Erziehungsmethoden bombadiert wirst.

    Schreib mir gerne, ich kann Dir bestimmt hilfreiche Tipps geben.

    Liebe Grüße

  3. Hallo

    Wir haben seit 1 1/2 Jahren einen Rottweiler-Mix. Er ist mit dem Katerchen der seit ungefähr 3 Wochen bei uns ist sehr zärtlich und vorsichtig im Umgang mit ihm. Seit Sonntag ist noch eine Hündin bei uns eingezogen (American Staff-Mix). Jetzt meine Frage: Wie kann ich sie am besten an die Katze gewöhnen? Zur Zeit hat sie wenn der Kater sich frei in der Wohnung bewegt einen Maulkorb auf, nur das soll ja keine Dauerlösung sein. Wie soll ich mich verhalten?

  4. Hallo Doreen,

    wie reagiert denn eure neue Hündin auf die Katzen? Gab es schon einen Zwischenfall weil sie den Maulkorb trägt?

    Viele Grüße

  5. Sie hat den Maulkorb nicht den ganzen Tag an. Wenn die Katze ihre „5 Minuten“ hat und wild umher rennt, dann haben wir angst das die Hündin die Katze festhält und ihr dabei weh tut. Wir haben auch schon neben der Hündin gesessen die Katze auf dem schoß gehabt und das alles ohne Maulkorb. Sie dreht den Kopf weg von der Katze. Ist halt nur wenn die Katze schnell durch die Wohnung rennt, dann will sie hinterher und die Katze festhalten. Haben halt angst das die Katze beim spielen mit ihr verletzt wird. Mehrmals am Tag werden die Tiere getrennt das die Hündin nicht den ganzen Tag den Maulkorb tragen muss und versuchen so oft es geht die Tiere auch wieder zusammen zusetzen das sie sich aneinander gewöhnen. Die Hündin ist vom Wesen her nicht aggressiv nur halt etwas stürmisch und plump. Der Rüde den wir haben der ignoriert die Katze auch wenn er mal „hinterrücks“ angegriffen wird, sprich in die Rute gebissen. Die Hündin dagegen ist halt sehr aufmerksam und schaut die ganze Zeit was die Katze macht. Wir bemühen uns das es bald klappt, es wird von Tag zu Tag schon besser. Ist nur unsere Angst die uns da etwas im weg steht. Muss dazu sagen wir haben die Hündin auch erst seit 6 Tagen und können ihre Körpersprache noch nicht richtig einschätzen was bei dem Rüden nach 1 1/2 Jahren anders ist. Bei ihm kennen wir jeden Blick, jede Gestik und vertrauen ihm blind. Haben ja die Hoffnung das die Hündin sich bald so verhält wie der Rüde, aber es kann natürlich auch an dem Alter der Hunde liegen der Rüde wird im Januar 3 Jahre und laut vorbesitzer der Hündin ist sie erst 1 Jahr.

  6. Ich würde sagen, dass ihr erstmal so weiter macht. Kommt sie denn mit dem Maulkorb gut klar, oder versucht sie ihn loszuwerden? Was meinst Du mit „festhalten“?

    Lernt euren neuen Bewohner erstmal richtig kennen. Ich denke, dass sie sich gut an die Katzen gewöhnen wird. Und der Reiz einer durch die Wohnung rennenden Katze ist natürlich für einen jungen Hund, der mit Katzen nicht aufgewachsen ist, sehr groß! Sonst könnt ihr auch eine Hausleine verwenden, die eure Hündin im Haus vorerst trägt. Dann kann sie ohne Maulkorb in der Wohnung sein und wenn sie doch mal hinter den Katzen her möchte, könnt ihr sie an der Leine festhalten und sie lernt auch, dass das Jagen von Katzen in der Wohnung nicht erwünscht ist. 🙂

    Viele Grüße und viel Erfolg!

  7. Hallo,

    wir haben seit einer Woche einen Hund aus einem russischen Tierheim.
    Am Anfang lief alles Bestens, ich bewunderte sogar seine Ruhe zu Hause und bei den Spaziergängen.

    Doch seit drei Tagen bellt und springt sie alles und jeden an. Es sind Kinder, Fahrradfahrer und normale Passanten. Ich weiss nicht, aus wekchen Gründen er das tut. Es kann Angst sein oder auch einfach aus territorialen Gründen. Das bekommen wir sicher noch raus. Dennoch weiss ich nicht, wie ich auf das „Gebelle“ reagieren soll.

    Zudem kommt, dass wir uns den Hund für meinen 10jährigen Sohn angeschafft habe. Denn der sollte die Verantwortung übernehmen. Allerdings kann er nicht mehr ohne mich mit dem Hund raus, weil er hilflos auf das Bellen ist.

  8. Hallo,

    dass Ihr Hund am Anfang nicht gebellt hat, kann durchaus an der Umstellung und der ungewohnten Umgebung liegen. Nun hat er sich ein wenig eingelebt und Ängste oder Unsicherheiten „kommen ans Licht“.

    Grundsätzlich ist es nicht sehr ratsam, einem Kind in dem Alter (oder jünger) einen Hund an die Hand zu geben. Es sollten immer die Eltern sein, die die Verantwortung für den Hund tragen und es sollten auch die Eltern sein, die die Erziehung des Hundes übernehmen. Ein Kind in dem Alter wird von Hunden als Spielkamerad angesehen und deshalb eher nicht als kompetenter „Ansprechpartner“. Zudem können Kinder die Tragweiten der Hundeerziehung oft einfach noch nicht verstehen und nicht so weit voraus schauen. Eine gute Idee ist es aber durchaus, sich gemeinsam um den Hund zu kümmern, sich eine gute Hundeschule zu suchen und dort gemeinsam mit dem Kind zu lernen. Nun ist der Hund da, ich wollte nur anmerken, dass ein 10-Jähriger nicht alleine die Verantwortung für einen Hund tragen kann. Dies sollte immer in voller Zusammenarbeit mit den Eltern geschehen.

    Bellt Ihr Hund auch wenn er nicht angeleint ist? Wie sieht ihr Tagesablauf aus? Wie ist die Körperhaltung Ihres Hundes wenn er bellt? Wissen Sie etwas über seine Vergangenheit? Ich kann mir gut vorstellen, dass Ihr Hund all das, was er nun anbellt, überhaupt gar nicht kennengelernt hat – also nicht gut mit Alltagsdingen sozialisiert ist. Daran kann man arbeiten, meistens bleibt allerdings eine Unsicherheit bestehen. Denn Versäumtes in den ersten Wochen des Lebens eines Hundes können nicht mehr komplett aufgearbeitet werden.

    Aber ich helfe Ihnen gerne! Schreiben Sie mir einfach!

  9. Hallo wie kann man sich für Hundeprofi –Herrn Rütter bewerben? Wir haben auch einen Hund mit dem wir Probleme haben.So ist sie brav hört auf befehle,jedoch Bellt sie wie verrückt die Leute an und gehts ie an.Nicht nur in der Wohnung ,im Auto im Hof überall. Kinder haben Angst und Nachbarn ebenso. Sie beist nicht oder so, nein sie geht nur an und bellt wie blöd und hüpft teilweise auch an. Hoffen Herr Rütter kann uns helfen , wir wissen nicht mehr weiter. Würden den Hund(chihauau aus Malta,2jahre alt )ungern abgeben,aber wenn uns nicht geholfen wird, dann haben wir keine andere Wahl . Lieben gruß

  10. Hallo Frau Gallasch,

    Sie können sich auf der Internetseite von Martin Rütter unter „Standorte“ einen D.O.G.S-Coach von Martin Rütter in Ihrer Nähe kontaktieren und können dort bestimmt einen Einzeltermin vereinbaren.

    Ich drücke Ihnen die Daumen und wünsche Ihnen viel Erfolg!

    Viele Grüße

  11. Lieber Herr Rütter,

    Ich bin es Leonie (9 jahre),wir haben hier eine 2 ährige Jackrussel-Terrier Dame namens Duna,die schon seit ich denken kann meinen Stiefopa der im gleichen haus wohnt ständig wenn er unsere wohnung betritt so laut und agresiv anbellt,dass man sein eigenes wort kaum noch versteht.Trotz unserer Komandos reagiert sie einfach nicht und lässt nicht von ihm locker!Seit ein paar Monaten bellt sie auch fremde Personen auf der straße an.Es wird immer schlimmer,wir wissen nicht mehr weiter…bitte helfen sie uns!

    In lieben Grüßen Leonie

    In

  12. Liebe Leonie,

    schafft eurer Hündin einen Platz in der Wohnung, wo ihr sie hinbringen könnt, wenn Dein Stiefopa euch besuchen kommt. Am besten ein Platz, an dem sie auch völlig ihre Ruhe hat, aber nicht in ein anderes Zimmer, sondern einfach einen Platz an dem sie ihre Ruhe hat. Dein Stiefopa sollte sie nicht ansprrechen oder versuchen sie zu streicheln. Er sollte sie zukünftig ignorieren und ihr bringt sie ruhig auf ihren Platz ohne zu schimpfen. Wenn sie auf eure Zeichen nicht hört, könntet ihr eine Transportbox als ihren Platz integrieren. Nicht, dass ihr sie dort einsperrt, sondern dass ihr viel mit ihr übt, bis sie diesen Platz als ihren Ruheplatz ansieht und sich gern dorthin zurück zieht. So könnt ihr dann zur Not auch die Tür verschließen, wenn ihr die Box positiv verknüpft habt.

    Vielleicht verbindet sie mit ihm eine negative Erfahrung? Hat sie generell Probleme mit Männern? Oder bellt sie auf der Straße auch Frauen an? Bellt sie die Menschen an, wenn sich diese ihr nähern und versuchen, sie anzusprechen? Bellt sie wenn es dunkel wird?

    Liebe Grüße
    Nina

  13. Hallo Nina …mein Hund hat dort seinen Festen Platz und mein Stiefopa ignoriert den Hund voll ..er mag leider keine Hunde das wird sie auch merken,aber er guckt sie nie an -trotzdem hasst sie ihn-vorm dunkeln hat sie keine Angst …und den Mann meiner Mutti liebt sie überalles, auch meinen Onkel! Draussen bellt sie alle an..am meisten Männer, aber Kinder liebt sie – vorallem meinen 8 woche alten Bruder.
    Sie hat auch Panik wenn wir zum Bäcker gehen und ich will sie dort anleinen,sie löst sich von ihrem Geschirr und rennt nach hause !!!

  14. Hallo Doreen,

    ich denke auch, dass Deine Hündin merkt, dass Dein Stiefopa sie nicht mag. Wenn sie auf Futter reagiert und Dein Stiefopa mitmacht, könntet ihr versuchen, dass er ihr immer etwas besonders Tolles mitbringt. Fleischwurst, oder oder…

    In welchen Situationen bellt sie die Menschen draussen an?

    Situationen, wo Deine Hündin draußen alleine warten soll, müsste ihr langsam üben. So, dass sie gar nicht erst Angst entwickelt. Nur ein paar Schritte entfernen, wieder zu ihr gehen – sie aber nicht belohnen. Es ist ganz normal, dass ihr geht und wieder kommt. Und geht nur zu ihr zurück wenn sie ruhig ist. Nicht in dem Moment, wo sie bellt oder jammert. Das könnt ihr überall üben, ich würde aber mit Orten beginnen, wo nicht zu viel Ablenkung vorhanden ist. Wenn das gut klappt, entfernt ihr euch weiter, aber noch nicht aus dem Blickfeld. Erst wenn sie ganz ruhig wartet, könnt ihr euch für eine Sekunde außer Sicht aufhalten. Auch das verlängert ihr in ganz kleinen Schritten. So könnt ihr sie nach viel Training auch alleine vor einem Geschäft warten lassen ohne dass sie in Panik nach hause rennt.

    Liebe Grüße
    Nina

  15. Hallo,

    ich habe einen 6 Jahre alten Kuvasz ; doch leider haut er immer wieder bei Spaziergängen ohne Leine ab. Ich habe es schon immer mal mit einer Schleppleine probiert doch leider bleiben die Erfolge aus =( vllt habt ihr noch ein paar Tipps für mich!?

    ganz liebe Grüße

    Jenny

  16. Karl - Heinz Tepest

    Hallo Herr Rütter
    Ich bräuchte da mal Ihren rat , hmm wo fange ich an ?? Also meine Freundin hat einen fast 6 Jahre alten Shih Tzu . Außer das er Schlecht hören kann 🙂 liegt an der Rasse hat man mir gesagt 😉 ( habe leider wenig erfahrung mit hunden nur das ich oft gebissen werde wenn ich bei Kunden bin ) bleibt er nicht alleine zu Hause , das heißt er Bellt das ganze Haus hier zusammen so das sich schon Nachbarn beschwert haben !! Das war früher aber nicht so , erst seit dem Sie aus Familiären gründen von einem Haus in eine Mietswohnung gezogen ist! Da Sie berufstätig und den kleinen Fiffi nicht immer mitnehmen kann muss des öfteren auch mal jemand Verwandtes auf ihn aufpassen. Ich kann ihn leider auch nicht mitnehmen zur Arbeit da ich im Kundendienst tätig bin . Jetzt suchen wir auf diesem Wege nach hilfe , den Hund abzugeben bringen wir nicht übers Herz.
    Vielen lieben Dank schon mal ,
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl – Heinz Tepest

  17. Hallo Herr Tepest,

    vielen Dank für Ihr Kommentar!

    Schauen Sie sich gerne meinen Artikel zum Thema Trennungsangst an. Dort finden Sie eine Anleitung, wie Sie Ihrem Hund das Alleinebleiben breibringen können.

    Ich denke nicht, dass es nötig sein wird, dass Sie den Hund abgeben. Trainieren Sie fleißig und seien Sie geduldig, dann funktioniert das Training!

    Viele Grüße
    Nina Adebahr

  18. Hallo Jenny,

    Du kannst Dir zuerst gerne meinen Artikel zum Thema Ruftraining anschauen.

    Wie genau hast Du mit der Schleppleine trainiert? Warum haut er ab? Jagd er oder läuft er zu anderen Hunden? Wie sehen Deine Spaziergänge aus? Was machst Du, um Deinen Hund einen spannenden Spaziergang zu gestalten? Wie ist eure Bindung?

    Ich freue mich auf Deine Antwort!

    Liebe Grüße
    Nina Adebahr

  19. hallo, wir haben einen 7 jahre alten goldenretriver… Das Problem ist wenn wir mit ihm raus gehen läuft er nicht an der Leine er zieht und das manchmal so stark das er selbst keine Luft mehr richtig bekommt… Waskönnen wie tun das wir alle gemütlich gassi gehen können… Mfg Michelle

  20. Hallo Michelle,

    wie sehen eure Spaziergänge täglich aus? Wo geht ihr hin, wie lange, was spielt ihr gemeinsam?

    Sonst kannst Du mein mir im Blog den Artikel zur Leinenführigkeit durchlesen.

    Liebe Grüße und viel Erfolg!

  21. Einen schönen guten Tag.

    Ich habe da ein großes problem zur Zeit und mache mir da so meine Gedanken.
    Ich habe eine Freundin und seit 16.11.12 haben wir ein Kind.
    Meine Freundin und Ich haben jeweils einen Hund in die Beziehung grebracht.
    Beide verstehen sich fantastisch.
    Ich selber war jetzt 4 Wochen in einem Praktikum und war über der woche nicht zu hause, nur am Wochenende.
    Meine freundin ist über der woche mit unserem kind und beiden Hunden zu ihrer Mutter hin.
    Mein hund bzw beide Hunde haben sich immer gefreut wenn es zum Gassi gehen ging.
    Als Ich nach der ersten woche wieder nach Hause bin hat mein Hund angefangen sich zu unterwerfen und zu pinkeln als ich die Leine dran machen wollte. Habe mit ihm nicht geschimpft oder gehauen vorm leine dran machen, danach auch nicht. Das wurde bzw wird nicht besser. Er freut sich auch nicht wirklich mehr wie vorher. Aber wenn er an der leine ist dann freut er sich aufs Gassi gehen!

    Meine Frage ist: Warum er das macht bzw welchen ausschlag gebenden grund gibt es für sein verhalten? Wie kann ich sein verhalten verändern bezüglich (unterwerfen und pinkeln).

    MFG Matthias

    danke schon mal im voraus für euren rat 🙂

  22. Hallo ich habe einen 11 Monaten alten Labrador.Und mit dem habe ich einige Probleme wenn ich mit ihm spatzieren gehen möchte dann stürmt er direkt raus und er zieht nur und ich würde mit ihm auch mal gerne ohne leine spatzieren gehen…Und wenn ich weg bin dann belt er rum jault und kratzt an den türen.Zwei weitere Probleme sind das er auf niemanden hört auf mich einigermaßen aber auch nicht immer,wenn jemand durch die tür kommt springt er sie direkt an und im garten macht er alles kaput er gräbt löcher und macht alle pflanzen kaput

  23. Hallo Dana,

    willkommen in der Welt eines jungen Hundes! 🙂

    Schau Dich mal hier um: http://www.hundetrainerblog.de/category/welpen
    Hier findest Du viele Tipps zu Deinen Problemen und wirst lesen, dass Du damit nicht alleine bist. 🙂

    Hier findet Du Tipps zum Thema Beschäftigung. Das ist wichtig, damit Dein Hund müde und ausgelastet ist und seine Energie nicht an Deinen Pflanzen auslässt. http://www.hundetrainerblog.de/category/beschaftigung . Ich würde Dir raten, nur mit ihm gemeinsam in den Garten zu gehen und auch nur, wenn Du mit ihm spielen oder trainieren möchtest. Du kannst dafür eine lange Laufleine benutzen, dann kann er sich nicht an den Pflanzen vergehen. Du kannst ihn so jederzeit zu Dir holen.

    Sag all Deinem Besuch, dass er Deinen Hund ignorieren soll. Springt er an, sollen sie sich weg drehen. Bleibt er unten können sie ihn ruhig streicheln. Je wilder der Hund ist, desto ruhiger musst Du /der Besuch werden.

    Bist Du mit ihm in einer Hundeschule? Hat er viel Kontakt zu anderen Hunden zum toben? Was machst Du mit ihm wenn ihr spazieren geht?

    Liebe Grüße
    Nina

  24. Hallo,
    ich habe einen 4 Jährigen Rottweilerrüden…ich muss dazu sagen, mein Dicker ist ganz schön dominat… im Februar diesen Jahres wurde er kastriert und dadurch wurde sein Verhalten auch anderst…postiv ist das er jetzt gemütlich an der Leine läuft, hört auf „eigentlich“ alles was ich sage, außer wir sehen einen anderen Hund, der ihm nicht passt jetzt kommt das negative….er zieht kräftig an der Leine, bellt und will unbedingt zum anderen Hund..ich muss natürlich energisch dagegenhalten und immer wieder schimpfen, allerdings habe ich das gefühl er verstehe mich erst, wenn der blickkontakt zum anderen Hund unterbrochen ist….ich habe natürlich Angst das was passiert, wenn die Hunde irgendwie zusammen kommen…..ich habe schon so vieles probiert….sobald wir den hund/e gesehen haben, sind wir umgedreht und in die andere Richtung gelaufen…, bevor es überhaupt zum ziehen und bellen kam…mit leckerlis ablenken funktioniert auch nicht immer….manchmal lässt sich eine solche Begegnung auch nicht so einfach vermeiden…habt ihr mir tipps und ratschläge wie ich meinen Hund dabei richtig in den Griff bekomme? und es für alle beteiligten endlich entspannter wird aneinander vorbeizulaufen…..

  25. rahel brandenberg

    Liebe Nina,

    wir haben eine 2 Jahre alte Curry coated Hündin. Wir haben sie mit 7 Mt bekommen, sie war die erste Zeit also nicht bei uns. Mit uns und unseren Kindern (auch Grosseltern oder Nachbarn die regelmässig kommen) ist sie superlieb und schmusig (je nachdem fast etwas überdreht, wird dann ignoriert), sobald aber fremde an der Tür klingeln bellt sie sehr aggressiv und wenn Fremde ins ins Haus kommen wollen geht sie fast so an die Hand und tut so, als wolle sie schnappen. Natürlich schicke ich sie an ihren Platz, wenn sie ruhig ist belohne ich sie mit Gudies. Aber wenn wir nicht zu zweit sind und jemand sie kontrollieren kann geht es nicht. Ich hab gar nicht mehr Lust, dass jemand auf Besuch kommt… Draussen ist sie Menschen gegenüber auch ängstlich und lässt sich nicht streicheln, bellt manchmal auch Leute an. Mit anderen Hunden ist sie sehr lieb.
    Wäre super eine Antwort zu kriegen….
    Lg Rahel

  26. Hallo ich habe da mal eine frage ich habe seit 3 Wochen einen Jack Rassel Rüde er ist jetzt 6 Monate alt wo ich ihn her habe die Haben ihn abgegeben wegen Zeitmangel.Mein Problem ist das er gar nicht auf seinen Namen Jacky reagiert. Ich übe jeden Tag zwischen 10-15 Min rufe seinen Namen und gebe ihn Leckerli.Aber wenn ich ihn dann mal so rufe passiert Nix.Gehe ich mit ihm über die Straße bleibe ich vorher stehen und sage Jacky sitz macht er es, sind wir zu Hause und ich schicke ihn auf seinen platz macht er das .Stubenrei war er nach einer Woche. Durch den Hausflur ist er am Anfang nur schräg durch gelaufen nach einer Woche ging das auch.Nur auf seinen Namen reagiert er nicht.Ich wollte mit so einem Clicker anfangen ihm spielerich zurufen und auch eine Hunde schule ab den 8 Monat anzufangen .was kann ich noch machen das er auf seinen Namen reagiert?Vielen Dank im vor raus LG Sonja

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Scroll To Top