Du bist hier: Startseite » News » Mops Billy – ein Hund auf zwei Pfoten

Mops Billy – ein Hund auf zwei Pfoten

Der fast 12-jährige Mops Billy steht nur mit zwei Beinen im Leben, doch das schränkt ihn keineswegs ein! Er ist schnell unterwegs, schnüffelt vergnügt an Bäumen und wartet auf andere Hunde zum Spielen. Und das alles dank zwei Rollen…

Billys linkes Hinterbein ist gelähmt, das rechte wird immer schwächer. Dank seines Hunderollstuhls kann Billy trotz seines Handicaps ein normales Hundeleben führen.

Billys Besitzer, Rüdiger Thomalla, erzählt „Vor einem Jahr fing Billy auf einmal an zu humpeln.“. In der Hamburger Tierklinik wurde dann eine schwere Wirbelsäulenkrankheit festgestellt. Schon seit Welpenbeinen an begleitet der Mops Billy seinen 46-Jährigen Besitzer und gemeinsam haben sie viel durchgemacht. Für Billys Besitzer stand fest „Wenn es mir mal nicht gut ging, hat Billy mich immer aufgebaut. Da ist es doch klar, dass ich ihn auch unterstütze und nicht einfach einschläfern lasse.“

Die Lösung für Billys Handicap fand Billys Besitzer in einem Mops-Forum. Dort bekam er den Hunderolli als Leihgabe von anderen Hundehaltern. Somit musste Rüdiger Thomalla den üblichen Preis für einen Hunderolli von ca. 400 € nicht zahlen, sondern hat stattdessen einen Hundeverein mit einer kleinen Spende unterstützt.

Billys Hunderolli ist aus Aluminium und Plastik. Er ist mit einem Reflektor und einer Rückleuchte versehen und somit absolut Straßensicher! Der kleine Mops wird mit einem Gurt in seinem Rolli angeschnallt und zwei Schlaufen sichern die beiden Hinterbeine damit sich nicht auf dem Boden schleifen. So kann Billy sicher durch die Straßen von Hamburg rollen! Billy hat dank seines Hunderollis wieder an Freiheit gewonnen und kann selbst seine „Geschäfte“ mit seinem Wagen problemlos erledigen.

Billy und sein Hunderolli waren sich von Anfang an sympathisch „Billy hat sich sofort an den Wagen gewöhnt und sich damit gleich im Kreis gedreht“, sagt Rüdiger Thomalla stolz. „So als wollte er sagen: Danke!“ Scharfe Kurven bremsen den Mops ein wenig und auch die Abmessungen seines Rollis vergisst er manchmal, doch selbst dann weiß der Roll-Mops, wie er rangieren muss, um nicht an Türen hängen zu bleiben.

Billy sei wieder glücklich seit er seinen Hunderolli habe. Ohne Schmerzen kann er vergnügt wieder am Hundeleben teilhaben und zieht neugierige Blicke auf sich. Leckerli-Geschenke und Fanpost hat er auch schon bekommen. „An den Kämpfer Billy mit seinem großen Löwenherz“, schreibt eine Verehrerin.

Quelle: Hamburger Abendblatt

 

Über Nina Adebahr

Ich habe ein Herz für Hunde, bin nebenberuflich ausgebildete Hundetrainerin und Vollzeit-Hundemama aus Leidenschaft für meine 10 Jahre alte Magyar Viszla Hündin. Mein Ziel ist es, zwischen Mensch und Hund zu vermitteln – für ein harmonisches, respektvolles Miteinander und für mehr Verständnis für unsere Vierbeiner. Liebe Grüße, Ihre Nina Adebahr

Ein Kommentar

  1. Hallo,ich freue mich immer noch über die,schöne Berichterstattung über meinen Mops Billy,ich hoffe ich kann vielen Tierbesitzern und Tierfreunden Mut machen,daß auch Tiere mit Behinderung weiterhin ein Glückliches Leben führen können,gern gebe ich Erfahrungen weiter und freue mich jeden Tag über meinen Mops Billy der mittlerweile schon 1-jahr mit seinem Rolli Gassi geht,Liebe Grüße aus Hamburg,Rollmops Billy und Rüdiger.www.billymops-thomalla.de

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Scroll To Top