Du bist hier: Startseite » News » Hundemord in Gerlingen/Schwalmstadt: PETA setzt 500 € Belohnung aus

Hundemord in Gerlingen/Schwalmstadt: PETA setzt 500 € Belohnung aus

Am 5. Juni 2009 verendet ein junger Bobtail-Mix qualvoll angebunden an einen Ast auf einer großen Weide. Er wurde von Spaziergängern in den Schwalmwiesen gefunden. Die Todesursache ist noch unklar, die Polizei vermutet allerdings, dass der junge Hund verdurstet ist, oder sich in seiner Panik selbst erdrosselt hat.

 

Auszug von der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. 

http://www.peta.de/web/hundemord_peta.2280.html

 

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, setzt die Tierrechtsorganisation PETA eine Belohnung in Höhe von 500 EUR aus. Wer etwas beobachtet hat oder meint, den Besitzer des Hundes zu kennen, melde sich bitte bei PETA (Tel. 0172 7103632). Die Fakten werden an die zuständige Polizeistelle weitergeleitet, auf Wunsch wird der Name des Anrufers vertraulich behandelt.

 

Der verendete Hund war ca. ein halbes bis dreiviertel Jahr alt, mit einer Schulterhöhe von ca. 40cm. Er hatte grau-weißes Fell und trug ein grünes, reflektierendes Halsband. Der aufgewühlte Boden und das freigelegte Wurzelwerk zeigen, dass der junge Hund vergeblich versuchte, sich aus der tödlichen Situation zu befreien. Der genaue Fundort liegt in der Gemarkung Ziegenhain in den Schwalmwiesen, ca. 200 bis 300 Meter hinter einer dort ansässigen Spedition.

 

„Der Hund wurde wie Ware einfach entsorgt“, verdeutlicht Nadja Kutscher, Kampagnenmitarbeiterin bei PETA. „Er muss entsetzlich gelitten haben. Mich erschrickt, dass dies seinem früheren Besitzer anscheinend völlig egal war. Wem das Mitgefühl für Tiere fehlt, der ist auch oft nachlässig und rücksichtslos gegenüber anderen Menschen.“ Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt und kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe geahndet werden.

Über Nina Adebahr

Ich habe ein Herz für Hunde, bin nebenberuflich ausgebildete Hundetrainerin und Vollzeit-Hundemama aus Leidenschaft für meine 10 Jahre alte Magyar Viszla Hündin. Mein Ziel ist es, zwischen Mensch und Hund zu vermitteln – für ein harmonisches, respektvolles Miteinander und für mehr Verständnis für unsere Vierbeiner. Liebe Grüße, Ihre Nina Adebahr

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Scroll To Top