Du bist hier: Startseite » Hunderassen » Bordeauxdogge

Bordeauxdogge

Rasse: Bordeauxdogge

Rassebeschreibung: Die Bordeauxdogge gehört zu der Gruppe der FCI Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer- Malosser und Schweizer Sennenhunde, Sektion 2.1.: doggenartige Molosser

Wiederristhöhe: 58 – 72 cm

Gewicht: Rüden mindestens 50 kg; Hündinnen mindestens 45 kg

Farbe: gold- oder mahagonifarben

Geschichte: Vorfahren der Bordeaux-Dogge waren die molossischen Hunde der Römer. Ursprünglich wurde sie zum Schutz der Herden und zur Bullenhatz eingesetzt. Leider war sie lange Zeit auch bei Hundekämpfen in der Arena sehr beliebt. In Frankreich wurde die Rasse als Metzgerhund in der Region von Bordeaux „kultiviert“. Die dortigen Züchter legten Wert darauf, den Hund zwar wachsam zu halten, aber den Kampftrieb zu dämmen. Heute sind Bordeaux-Doggen auch als Familienhunde sehr beliebt.

Charakter: Die Bordeaux-Dogge ist grundsätzlich ein guter Gefährte für den Menschen, sehr anhänglich, ruhig, ausgeglichen und liebevoll gegenüber Schwächeren wie beispielsweise Kindern. Sie eignet sich aber auch sehr gut für Bewachungsaufgaben, die sie mit Aufmerksamkeit und großem Mut, aber ohne Aggressivität erfüllt. Es scheint, als ob sich dieser Hund seiner kraftvollen Erscheinung bewusst ist und deshalb entspannt eine hohe Reizschwelle an den Tag legt. Außerhalb einer echten Gefahrensituation würden sich diese Doggen niemals zu einem Angriff hinreißen lassen – und sie können sehr gut einschätzen, wann ein Eingreifen nötig ist. Sie sind loyal gegenüber ihrer Familie und ihren Freunden, würden sich jederzeit für ihr „Rudel“ opfern, verzichten aber im Vorfeld auf eine große Show: Zum Bewachen reicht bei dieser Dogge meist schon ein Stirnrunzeln und ein leicht genervtes „Wuff!“. Wer seine sieben Sinne beisammen hat, nimmt da schon Reißaus.

Hätten Sie’s gewusst: Trotz dieser Wesensfestigkeit werden die Bordeaux-Doggen in einigen Bundesländern noch als „Kampfhunde“ abgestempelt. Das ist leider ein Überbleibsel aus der Zeit, als diese Hunde noch auf Schärfe gezüchtet wurden. Seriöse Züchter tun das schon lange nicht mehr. Dennoch sollte man sich vor der Anschaffung dieser Rasse nach den lokalen Vorgaben erkundigen. Quelle: tierportal.de

Mein Dankeschön für diesen Gastbeitrag geht an Diva´s Tagebuch – Tagebuch einer Bordeauxdogge – Lesen Sie sich durch den lustigen Hundealltag einer Bordeauxdogge!

Über Nina Adebahr

Ich habe ein Herz für Hunde, bin nebenberuflich ausgebildete Hundetrainerin und Vollzeit-Hundemama aus Leidenschaft für meine 10 Jahre alte Magyar Viszla Hündin. Mein Ziel ist es, zwischen Mensch und Hund zu vermitteln – für ein harmonisches, respektvolles Miteinander und für mehr Verständnis für unsere Vierbeiner. Liebe Grüße, Ihre Nina Adebahr

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Scroll To Top