Du bist hier: Startseite » Geschichten » Tiere unterm Weihnachtsbaum

Tiere unterm Weihnachtsbaum

Alle Jahre wieder landen leider lebende Geschenke unter dem Weihnachtsbaum…

Zum Beispiel ein kleines Hündchen für die Tochter, die sich doch so sehr einen Hund wünscht. Die Freude an Heililgabend ist riesig! Doch wird die Freude schnell vom Alltag überholt. Denn Hunde brauchen täglich mehrere Stunden Beschäftigung und viel Aufmerksamkeit. Hunden ist es egal, ob die Hausaufgaben gemacht werden müssen, ob man krank ist, ob es regnet, stürmt oder schneit. Ob die Oma Geburtstag hat oder man länger im Büro arbeiten muss. Sie brauchen Beschäftigung – jeden Tag! Das trübt die Freude des süßen Weihnachtsgeschenkes schnell. Denn durchdacht sind solche Geschenke meistens nicht. Viele denken, dass sich das Kind um den Hund kümmern muss, wenn es einen haben möchte.  Doch können Kinder alleine so eine Verantwortung noch nicht tragen. Zudem sehen Hunde Kinder eher als Spielkamerad, als Geschwisterchen an, nicht als verantwortungsbewussten „Rüdelführer“. So bleibt die „Arbeit“ doch an den Eltern hängen und diese ärgern sich schnell über den doch etwas übereilten Hundekauf. Die Weihnachtsgeschichte, die so fröhlich begann, endet dann für den Hund im Tierheim oder er wird ausgesetzt.

Tiere sind Lebewesen und können nicht einfach mit einem 14 tägigen Umtauschrecht zurückgegeben werden, wenn sie nicht gefallen.  Sie freuen sich auf ihr neues Zuhause und ihre neue Familie. Wie schrecklich muss es für diese Tiere sein, in einem Tierheim alleine zu sein und wie abgeschoben müssen sie sich fühlen. Wenn Sie in Ihrem Bekanntenkreis von so einer Idee hören, machen Sie auf das Schicksal vieler Tiere aufmerksam und machen Sie deutlich, wie viel Verantwortung ein Hund kostet.

Jeder, der den Wunsch verspürt, einen Hund zu besitzen, sollte sich in Ruhe nach Weihnachten mit der Familie zusammen setzen und die Anschaffung eines Hundes sorgfältig planen und besprechen. Jeder sollte seine Einwände in das Gespräch einbringen. Jedes Familienmitglied sollte mit der Anschaffung einverstanden sein, denn schließlich soll das eventuelle neue Familienmitglied sich auch wohl und willkommen fühlen.

Tierheime sind nach Weihnachten immer besonders voll. Wenn Sie sich gemeinsam für einen Hund entschieden haben, schauen Sie sich doch in einem Tierheim in Ihrer Nähe um. Nehmen Sie sich viel Zeit bei der Auswahl und lassen Sie sich ausgiebig beraten. Ihr zukünftiges Familienmitglied soll ja auch genau zu Ihnen und Ihren Vorstellungen passen und das sein langes Leben lang.

Sie sollen sich  jeden Tag aufs Neue über Ihren Vierbeiner freuen und ihm ein Lächeln schenken können…

 

Über Nina Adebahr

Ich habe ein Herz für Hunde, bin nebenberuflich ausgebildete Hundetrainerin und Vollzeit-Hundemama aus Leidenschaft für meine 10 Jahre alte Magyar Viszla Hündin. Mein Ziel ist es, zwischen Mensch und Hund zu vermitteln – für ein harmonisches, respektvolles Miteinander und für mehr Verständnis für unsere Vierbeiner. Liebe Grüße, Ihre Nina Adebahr

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Scroll To Top