Du bist hier: Startseite » Training » Trennungsangst bei Hunden – die Angst vor dem Alleinebleiben…

Trennungsangst bei Hunden – die Angst vor dem Alleinebleiben…

Wie entsteht Trennungsangst bei Hunden?

Deshalb finde ich es wichtig, anzusprechen, wie es zu Trennungsängsten bei Hunden kommen kann und wie man diese als Hundebesitzer vermeidet.

Welpen alleine bleiben

Am Einfachsten trainiert man das Alleinebleiben mit einem Welpen, der noch keine schlechten Erfahrungen mit dem Alleinsein gemacht hat. Ich nenne es “trainieren”, da man sich viel Zeit nehmen muss, um einen Welpen an das Alleinesein zu gewöhnen. Es ist ein Training, das man Schritt für Schritt aufbauen muss, um einen Hund daran zu gewöhnen, ohne uns irgendwo zu bleiben. Wir können nicht einfach hinausgehen, die Tür hinter uns zu machen und gemütlich ins Kino gehen. Wenn wir zurück kommen, werden wir mit Sicherheit einen verstörten Hund zu hause haben, der stundenlang mit Panik zu hause bleiben musste und sehr wahrscheinlich gedacht hat, dass seine Besitzer niemals wieder kommen. Genau das denkt ein Hund, wenn man das Alleinebleiben nicht trainiert. Bleibt man zu schnell zu lange weg, wird man sehr große Schwierigkeiten haben, überhaupt jemals einen gelassenen Hund zu haben, der gerne zu hause bleibt. Denn dieser merkt sich rasent schnell, dass Alleinesein etwas ganz Furchtbares ist…

[contentblock id=1 img=adsense.png]

Hundetraining alleine zu hause

Trennungsangst Hunde

Also liegt es eigentlich auf der Hand… Man muss “klein” anfangen! Gehen Sie in einen anderen Raum und lehnen Sie die Tür hinter sich an. Gehen Sie sofort wieder hinaus und machen Sie weiter Ihre Hausarbeit oder was Sie gerade vor hatten. WICHTIG: kommen Sie nur zurück in den Raum wo Ihr Hund ist, wenn er ruhig ist und nicht jammert oder bellt! Denn sonst lernt er: Ich muss nur ausreichend kräftig und lange bellen… Dann kommen meine Besitzer schon zurück! Also: Es ist das Normalste von der Welt, dass Sie kurz mal weg sind. Wenn Sie zu Ihrem Hund zurück gehen, tun Sie so, als wäre nichts geschehen. Wenn das gut klappt, gehen Sie aus dem Raum und schließen Sie kurz eine Tür. Erst öfter ein paar Sekunden, dann oft eine Minute… Dann gehen Sie kurz aus der Eingangstür. Ein paar Sekunden, dann eine Minute… Bringen Sie schnell den Müll raus… So steigern Sie das Alleinebleiben langsam und sehr sicher. Das kann ein paar Wochen in Anspruch nehmen. Ihr Hund wird dann aber merken, dass das Alleinebleiben gar nicht schlimm ist, da Sie ja immer wieder kommen! Aber bitte seien Sie nicht zu schnell zu euphorisch… Steigern Sie die ersten 10 Minuten wirklich langsam! Schritt für Schritt und achten Sie dabei auf Ihren Hund. Er muss entspannt sein. Wenn Sie sehen, dass er dies nicht ist – gehen Sie im Training einen Schritt zurück… Wenn 10 Minuten sicher und entspannt klappen, können Sie mit etwas größeren Schritten voran schreiten.

Fazit

Noch ein wichtiger Tip: Lasten Sie Ihren Hund vor dem Training aus! Nur ein ausgeglichener Hund kann sich auch entspannen und vielleicht die Zeit wo Sie nicht da sind zum Schlafen nutzen…
Jetzt wissen Sie bestimmt, warum ich an Anfang dieses Textes von Training gesprochen habe… Geben Sie Ihrem Hund Zeit zu lernen, dass Sie immer wieder kommen!

Über Nina Adebahr

Ich habe ein Herz für Hunde, bin nebenberuflich ausgebildete Hundetrainerin und Vollzeit-Hundemama aus Leidenschaft für meine 10 Jahre alte Magyar Viszla Hündin. Mein Ziel ist es, zwischen Mensch und Hund zu vermitteln – für ein harmonisches, respektvolles Miteinander und für mehr Verständnis für unsere Vierbeiner. Liebe Grüße, Ihre Nina Adebahr

40 Kommentare

  1. Hallo!
    Unser Lucky ist ca 1 1/2 Jahre alt. Er kann einfach nicht alleine bleiben. Als Welpe habe ich es versucht und eigentlich auch geschafft ihn alleine zu lassen. Nun sind wir aber umgezogen und meine Schwiegermutter wohnt in dem gleichen Haus wie wir und er weiß wenn ich gehe, dass oben noch jemand ist der zu seinem “Rudel” gehört und er bei dieser auch immer fein Leckerchen bekommt. Selbst zum Wäsche waschen ist es nicht möglich ihn für 10 Minuten alleine zu lassen. Er sitzt dann unentwegt vor der Tür. Er bellt erst ein paar mal aber dann legt er sich vor die Tür und weint.

  2. Hallo Tina,

    vielleicht hat Lucky mehr Schwierigkeiten mit dem Umzug gehabt und hat Probleme, sich einzuleben. Wenn er sich noch nicht zuhause fühlt, hat er vielleicht auch noch nicht die Gewissheit, dass ihr wieder nach Hause kommt wenn ihr die Tür hinter euch schließt.

    Wie verhaltet ihr euch wenn ihr das Haus verlasst? Wann geht ihr zu ihm zurück wenn er hinter der Tür bellt? Muss er öfter alleine bleiben?

    Habt ihr versucht, das Training von Neuem zu beginnen? Also das Alleinebleiben neu zu trainieren? Das würde ich euch empfehlen…

    Ich freue mich auf Deine Antwort!

    Liebe Grüße
    Nina

  3. Hallo, ich wollte ab morgen das Training von neuem Beginnen. Es tut gut zu lesen, dass es auch noch andere gibt, denen es so geht. Unserer Emma ist nämlich auch 1 1/2 Jahre und kann auch auf keinen Fall allein bleiben.
    Wir hatten das früher trainiert, dann kamen die Sommerferien, wo immer jemand da war (bei uns wohnen die Schwiegereltern unten). Und dann der Sommerurlaub, danach ging gar nichts mehr. Unbedachter weise haben wir sie danach allein gelassen (nicht lange ca eine Stunde bis zwei), weil wir gleich wieder Stress hatten. Das resultat ein gestörter und frustrierter Hund (sie sprang einen Läufer an, an die sie nie rang geht, weil sie mit Fremden in der Regeln nichts zu tun haben will und vielleicht auch weil sie bei Läufern immer ein Leckerlie von mir bekommt, damit sie sich auf mich konzentriert in den Moment)und einen kaputten Ledersessel.
    Also entweder musste wer daheim bleiben oder sie musste mit (was eigentlich kein Problem ist weil sie sehr lieb ist). Da es bei uns sehr turbulent zu ging das letzte halbe Jahr haben wir das Training halt raus gezögert.
    Aber das kann ja nicht ewig so weiter gehen. Darum hab ich mit das ab morgen vorgenommen jeden Tag etwas zu trainieren.
    Ich werde die Anleitung mir noch ein paarmal durch lesen, mir einen Plan machen und es versuchen durch zu ziehen.
    Danke dafür.
    Liebe Grüße

  4. hallo,mein hund ist fast vier jahre alt und wir üben schon eine ganze weile das alleine bleiben,eine stunde klappt super aber sobald es länger wird fängt er an zu jaueln und bellen.was kann ich denn noch tun damit er länger aushällt??

  5. Hallo Zusammen,

    wir haben nun seit 1 1/2 Monaten einen Mischling aus dem Tierschutz, der 1 Jahr alt ist.
    Wir wissen nicht, was er in seinem Leben schon erlebt hat und haben enorme Schwierigkeiten ihn alleine zu lassen. Enorm ist untertrieben, er funktioniert einfach gar nicht.
    Habt ihr einen Tipp, wie ich mit einem Hund trainiere, der anscheinend panische Angst vor einer erneuten Trennung von einem Frauchen/Herrchen hat?
    Sobald wir die Wohnung verlassen verfällt er in eine regelrechte Panik,selbst das Müll wegbringen klappt nicht.
    DAnke für eure Hilfe!
    Veronika

  6. Hallo Veronika,

    übe mit Deinem Hund das Alleinebleiben von vorne und beginne damit, nur Deine Jacke anzuziehen, den Schlüssel zu nehmen und die Jacke wieder auszuziehen und Schlüssel wieder hin legen. Fange an, die Räume zu wechseln und ihn irgendwann alleine in einem Raum zu lassen. Ich habe das hier in ein paar Kommentaren bereits beschrieben. Schau da mal nach!

    Liebe Grüße und viel Erfolg!

  7. Barbara Werlberger

    Hallo!
    Habe seit 2 Wochen eine Hündin ca.6Jahre aus dem Tierheim nur das alleinsein macht ihr seit heute Schwierigkeiten-da wir in einem Mehrparteienhaus leben fürchte ich Probleme.
    Möchte sie unter keinen Umständen wieder zurückbringen da das Heim für sie der Horror war.Brauche also dringent Ratschläge.Die erstenpaarmal gab es kein Problem und sobald wir da sind ist sie der absolute Traumhund
    folgt und ist ruhig.Bitte Antwort auf meine Emailadresse.Vielen Dank Barbara!

  8. Liebe Barbara,

    ich denke, dass es helfen wird, wenn ihr von vorne beginnt und das Alleinebleiben neu trainiert. Du findest hier auch in den Kommentaren viele Tipps hierzu!

    Viel Erfolg!

  9. Marianne Schmidberger

    Hallo, wir haben mit unserer Bernersennhündin 2 1/4 Jahre,auch Probleme mit dem Alleinesein. Sie bellt, sei es im Haus, oder im Wohnmobil ( 7 m lang)
    Es ist unser 5. Hund, mit den andern hatten wir keine Probleme. Sie stellt nichts an, bellt nur.
    Helfen da vielleich Globolis Phosphorus D 30 gegen Angst ?
    Über eine Antwort würde ich mich freuen,
    Marianne Schmidberger

  10. Rainer Markiefka

    Herzlichen Dank für diesen Artikel !

  11. Unglaublich, wie sich Verhaltensmuster auch bei Kindern mit Trennungsangst ähneln.

    Bei Hunden wird ein gesunder Umgang mit der Trennungsangst “Training” genannt und bei Kinder eher “Erziehen”.

    Wichtig ist bei Kindern, dass sie mit unheimlich starken Gefühlen umgehen müssen.

    Vielleicht gibt dies ja auch bei Hunden.

    Viele Grüße
    Güngör

  12. Hallo!

    Es kann sein, dass ihr das unterstützend hilft. Ich würde jedoch auch ein intensives Training empfehlen um ihr die Angst zu nehmen.

    Viel Erfolg!

  13. Hallo,

    ich hab eine 4 1/2 Jahre alte kleine Hündin die ebenfalls nicht allein sein kann. Vor ca. einem Jahr sind wir umgezogen, da gingen auch schon die Probleme los. Sie bellt zwar nicht aber versucht krampfhaft das Zimmer zu verlassen auch wenn sie sich dafür durch ne Tür beißen muss.Sie war unheimlich gestresst hat am ganzen Körper gezittert und Pfützen von Speichel hinterlassen. Wir haben sofort mit dem Trainig begonnen und unser Verhalten wie empfolen geändert und uns Leute gesucht die während wir arbeiten auf sie aufpassen(meistens unsere Eltern). Mit dem allein bleiben haben wir wirklich in kleinen Schritten begonnen und hatten Erfolg. Doch seit 2 Tagen ist sie rückfällig und es gehen nicht mal mehr 5 min. Was machen wir jetzt? Oder was machen wir falsch? Ich bin etwas verzweifelt denn einer unserer Hundesitter kann nicht mehr und sie müsste dann immer wenn ich Spätschicht hab 2-2 Stunden allein bleiben. Kann es daran liegen, dass sie gerade läufig ist?

    Liebe Grüße

  14. Eene Meene Miietze

    das wird n hartes stück arbeit ….

  15. Liebe Janine,

    ich würde genauso weiter machen, wie Du beschrieben hast. Es kann sehr gut sein, dass Deine Hündin auf Grund ihrer Läufigkeit im Moment so reagiert. Da spielen die Hormone einfach verrückt…

    Was macht sie wenn sie alleine ist?

    Ihr könntet zu einer Tierhomöopathin/Tierhomöopathen gehen – vielleicht kann man euch dort mit etwas unterstützen, damit sie in dieser Zeit nicht so ängstlich ist.

    Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob sie die Zeit alleine bleiben kann, bzw. Du meinst, dass sie noch nicht wieder so weit ist, würde ich mich nach einem anderen Hundesitter umschauen, der die Zeit überbrücken kann bis es wieder gut klappt. Wenn sie wirklich so Angst hat, würde ich ihr die 2 Stunden nicht antun. Trotzdem ist es wichtig, dass ihr mit dem Training weiter macht, auch wenn ihr einen Hundesitter für die Zeit findet.

    Schreib gerne, wie es euch so geht.

    Ich drücke euch die Daumen!

    Liebe Grüße
    Nina

  16. Hallo!

    Es geht um meine 5 Jahre alte Hündin Kira und um das alt bekannte Thema allein sein können…
    Die Situation sieht folgendermaßen aus:

    In den ersten beiden Jahren war ich noch Studentin und eigentlich rund um die Uhr mit ihr zu Hause,
    danach habe ich eine Ausbildung nachgelegt und stand vor einem ähnlichen Problem wie jetzt.
    Also hatte ich eine Tiertrainerin um Rat gebeten, die mir sagte, ich solle eine Hundebox anschaffen,
    da Kira die ganze Wohnung beschützen will und dieser kleine Raum in der kurzen Zeit in der ich nicht zu Hause bin, einfach stressfreier ist. Kira, ich und die Box…das hat 3 Jahre gut funktioniert.

    Meine Ausbildung ist beendet und ab Januar habe ich ein 30 Stunden Stelle mit Fahrweg von ca. einer Stunde.
    Kira und ich sind lernfähig und hoch motiviert! (Wir stehen aber nicht unbedingt unter Zeitdruck. Eine Betreuung
    würde ggf. gewährleistet sein. Nur möchte ich davon irgendwann unabhängig sein, in dem Wissen dass es Kira damit gut geht.)

    Nun zu meiner Frage. Wie kann ich schrittweise mit ihr das allein sein ohne Box trainieren?
    Ich wollte morgen für ca. 10 Minuten die Wohnung verlassen und sie mit einer Kamera filmen um mal zu sehen,
    was da so passiert. Das habe ich schon mal ohne Kamera versucht, bin aber in Hörweite geblieben.
    Nach ca. 10 Minuten hatte sie sich beruhigt. In der Wohnung ist auch alles heil geblieben, nur auf dem Tisch und auf dem Fensterbrett waren Hundetapsen zu sehen…sicherlich hat sie an den Pfoten geschwitzt und war gestresst – und genau das will ich vermeiden.

    Ach so…ablenken fünktioniert nicht so wirklich, Spielzeug, Kong, Kaustangen, Leckerli etc. bleibt alles unberührt.

    Könnt ihr mir bitte ein paar Tipps geben? :hilfe:
    Wie soll ich vorgehen? In welchen Abständen, wie lange allein lassen?
    Was kann ich falsch machen, wenn ich gehe und wieder nach Hause komme?

    Viele Dank!!!
    Katja & Kira

  17. Hallo,

    ich passe seit kurzem gelegentlich auf einen Hund auf und gehe mit ihm Gassi. Er ist schon 11 Jahre alt und ist erst mit 6 Jahren aus dem Ausland in sein neues Zuhause gekommen.
    Wenn er bei mir ist winselt er sobald sein Herrchen geht, er hört auch nach STunden nicht auf und ist total fixiert auf die Tür und das kleinste Geräusch.
    Ich gehe dann lang mit ihm Gassi und versuche ihn auszulasten, sodass er müde ist und schläft, aber außer mit Leckerchen lässt er sich durch nichts ablenken.

    Wie verhalte ich mich denn richtig? Soll ich versuchen ihn durch Leckerlis und Schmusen abzulenken? Oder verstärke ich seine Angst dadurch?

    Vielen Dank für die Hilfe,
    Sabrina

  18. Hallo,
    auch wir haben Probleme mit dem Alleinsein. Bei uns leben 2 Shelties (6 J + einer 6 Mon). Die ältere Hündin hat keine Probleme, klar sie guckt mal, wo ich bleibe, geht dann aber in ihr Körbchen und schläft. Der Kleine hat arge Probleme. Er kommt überhaupt nicht zur Ruhe (ist auch eher ein hibbliger Typ), rennt nur rum, raus aus dem Zimmer, rein ins Zimmer, klaut aus meinen Blumentöpfen Seramis, spielt mit irgendwelchen Deko-Artikeln.

    Ich weiß das, weil ich eine Kamera anschalte. Beide bekommen einen Kong. Wir sind jetzt bei 30 min. und üben das ganze schon 2 Wochen. Angefangen habe ich mit mantel an-, Mantel ausziehen, Schlüssel drehen, wieder rein….1 Min bis jetzt 30 Min, wobei ich die ersten 10 Min. besonders lang trainiert habe.

    Bin ich zu schnell vorgegangen bis zu 20 Min und nun 30 Min?
    Er hat auch manchmal Probleme, wenn ich früh im Bad bin und er nicht mit rein darf.

    Ich kann meine Hunde einfach nicht immer mitnehmen.

    Als wir ihn mit 3,5 Mon erhielten, musste ich mal zum Arzt, war 50 min. weg. Ich sperrte ihn in eine Box – nach 7 Min hat er uriniert, nach 9 Min setzte er Kot ab, welchen er nach 12 Min auffraß. Bis ich wiederkam hatte er nochmals 3x uriniert (in die Box). Seit dem waren meine Hunde nicht länger als zum Training alleine.

    Wie gesagt, er ist jetzt 6 Monate alt und es kann mal wieder passieren, dass ich kurzfristig mal nicht da sein kann und sie auch nicht mitnehmen kann.

    PS: Im Auto ist das Alleinebleiben kein Problem, da sind es auch schon mal eine Stunde. Nur bei den frostigen Temperaturen geht auch das nicht.

    Bitte an meine E-Mail-Adresse antworten.

    Vielen lieben Dank.
    Birgit

  19. Hallo Birgit,

    es kann gut sein, dass Du die Zeit etwas zu schnell gesteigert hast. Ich würde Deinen Rüden zu hause öfter mal nicht dabei sein lassen, öfter mal Türen zu machen und wieder auf. Es macht für mich fast den Eindruck, als hätte er Dich sehr gern im Blick. :) Was meinst Du dazu? Es ist wichtig, dass Hunde nicht immer mit dabei sind, dass sie lernen, dass Vieles einfach ohne sie statt findet. Sonst können sie nicht zur Ruhe kommen und denken irgendwann, sie müssten immer dabei sein, weil der Besitzer sonst nicht zurecht kommt. :) Wie reagiert er jetzt auf die Box? Vielleicht kannst Du das mit ihm trainieren, damit er in der Box bleibt während Du weg bist. Nur mit gutem Training natürlich. Aber das hast Du drinnen ja schon gut begonnen! Vielleicht kommt er dort eher zur Ruhe und kann die Kontrolle abgeben.

    Liebe Grüße
    Nina

  20. Hallo Sabrina,

    ich finde, Du machst das ganz richtig. Ich würde ihn nicht bemitleiden, aber ignorieren würde ich ihn auch nicht. Versuche, etwas Schönes oder Spannendes mit ihm zu machen und ihm die Zeit ohne sein Herrchen so schön wie möglich zu machen. Ich denke, dass er es irgendwann auch bei Dir schön findet und die Zeit ohne Herrchen dann nicht mehr so schlimm finden wird. Finde heraus, was er gerne mag und spielt – Du bist auf dem richtigen Weg!

    Liebe Grüße
    Nina

  21. Hallöchen,

    Wir haben ein großes Problem. Mit unserem großen Rüden.(3Jahre alt) gab es keine Probleme mit dem alleinsein, aber mit unserer kleinen (knapp 6 Monate) ist es schwierig. Wenn die beiden alleine sind nimmt sie alles auseinander, zerbeißt, zerfetzt und zerstört alles. Die beiden sind maximal 4 Stunden alleine. Wenn einer von uns da ist passiert nichts. Kommt mein Mann nach Hause (nach 3bis 4 Stunden) freuen sie sich überschwenglich, komme ich nach insgesamt 8Stunden wieder (mein Mann ist ja bereits zu Hause) quietscht die kleine wie verrückt. Die beiden sind immer zusammen im Schlafzimmer “eingesperrt”, halten sich also in einem begrenzten Raum auf. Langsam gehen mir die Ideen und die Möbel aus. Spielzeug gebe ich immer reichlich mit ins Zimmer und zum Abschied gibt es immer ein Leckerli.

    Liebe Grüße und. Vielen Dank für Anregungen.
    Lisa

  22. Hallo wir haben unseren Husky-Schäferhund-Misch mit 1 3/4 Jahren bekommen, er war 1 1/2 Monate vorher im Tierheim. Wir haben ihn bei uns aufgenommen und es klappte schnell unproblematisch mit alleine bleiben Zuhause. 4 Stunden waren da kein Problem und er reagierte etwas erregt, wenn wir zurückkamen.
    Nun sind wir mit ihm umgezogen und jetzt heuelt er, wenn wir das Haus verlassen haben. im Haus folgt er uns nicht auf Schritt und Tritt. Ich kann über eine Stunde im Keller sein oder oben bei den Kindern, wo er frei Zugang auch hat und er liegt ruhig und bleibt an seinem Platz.
    Sobald entweder mein Mann oder ich (wer gerade zuletzt noch im Hause ist) die Jacke anzieht, wird er aufgeregt. Sobald die Haustür zu ist und 2 Minuten vergangen sind, heuelt er.
    Sollten wir mit diesem Training loslegen oder mit anderen Schritten es versuchen ?
    Danke für einen Tipp.

  23. Hallo :) ich Habe einen fast 11 Monate alten Jack Russel Terrier. Er kann schon eine Stunde alleine bleiben nur danach fängt er an zu bellen und zu jaulen. Unser Nachbar hat sicht schon beschwert (7Parteien Haus). Das Problem ist das ich Vollzeit arbeite dass heißt er ist von 8 – 12 Uhr alleine dann kmme ich nach Hause und fahre wieder so um 10 vor 1 zur Arbeit dann dauert es nochmal ca. 2-3 Stunden bis mein Freund Zuhasue ist .. klar üben ist wichtig aber ich kann mich doch nicht 4 Stunden lang ins Treppenhaus setzen.. um zu gucken wann fängt er an mit bellen. Ich weiß nicht was ich machern soll

  24. Hallo,ich verzweifel noch als Hundefrauchen.Unsere Emma (Mops)schafft es nicht allein zu bleiben.Ich bin den ganzen Tag mit Ihr zusammen,wir gehen viel raus,spazieren,spielen und üben fleissig, erst ganz langsam mit alleine bleiben.Jedesmal wenn ich nur meine schuhe anziehe wird sie schon ganz hibbelig.Wenn ich dann rausgehe,höre ich Sie im Flur bellen,jammern und an der tür kratzen.Minuten später komm ich hoch und Sie ist klitsch nass und hat Speichel vorm Maul.
    Danach rennt Sie und trinkt trinkt Wasser und etwas später kotzt sie alles aus.Was kann ich nur machen.Sie ist jetzt 7 Monate und es wird nicht besser,haben wir noch eine Chance,dass Sie nicht so gestresst ist?Lg und ich hoffe Du kannst mir helfen

  25. Hallo Nina

    Seit Montag haben wir eine süsse ca. 2 jährige spanische Chihuahua Dame in unserem Haushalt. sie hat sich total auf mich eingeschossen. Sie jault übelst wenn sie mit meinem Freund allein bleiben muss :-(. Seit heute morgen üben wir nun fleissig, nach Deinem Trainingsplan. Wir haben mit EINER SEKUNDE! draussen bleiben angefangen, was gut war, da sie dann schon wieder aufgestanden war. Jetzt sind wir bei EINER MINUTE. Mein Freund bleibt passiv bei ihr, damit er mich sofort benachrichtigen kann, sollte sie anfangen nach mir zu suchen. Wir haben die Zeitintervalle, die ich weg war ganz langsam erhöht. Jetzt schafft sie es schon 1 Minute zu pennen, ohne dass ich da bin. Vom Dauernachlaufen und sofortigem aufspringen, wenn ich den Raum verlassen hab,ist das ein riesen Fortschritt. Merci vielmal für den hilfreichen Artikel!

    Liebe Grüsse aus der Schweiz, Jacqueline, Pascal & Kira

  26. Hallo

    Meine Labrador-Schäferhündin Emma (1jahr 3Monate) kann nicht alleine bleiben. Sie hat ein jahr lang mit unserer älteren Schäferhündin zusammen gelebt und hatte da sie nie probleme mit dem alleine bleiben. Aber als wir dann leider unsere Schäferhündin einschläfern mussten kann sie nicht mehr alleine bleiben. Das ist aber nur wenn ich gehe. Wenn meine Eltern gehen das lässt sie völlig kalt. Es ist auch nur wenn ich aus dem Hoftor gehe.. Wenn ich ins Haus gehe bellt und weint sie nicht . Emma ist ein drausen hund . Also sie darf nicht mit ins haus.
    Ich hoffe das mir jemand helfen kann. Denn es haben sich auch schon ein paar Nachbarn beschwert.

    LG Maria :)

  27. Hallöchen,
    ich hab ein rießen Problem mit meiner 12-jährigen Lilly…bis jz hat sie bei meiner Mutter und meinen Stiefvater gelebt (rießen Haus mit garten).doch nun ist mein Stiefvater an Leukämie erkrankt und darf deswegen keinen Hund mehr in seinem Haushalt haben :(jetz wohnt mein schatz bei mir und eigentlich klappt auch alles wunderbar wenn da nicht das problem mit dem alleisein wäre! sie haltet es bis zu zehn minuten aus doch dann fängt sie schon an zu jaulen und zu bellen…mein Problem ist jedoch folgendes…ich fang in 3 wochen wieder an zu arbeiten und da bin ich dann von 6-15 uhr weg…und habe einfach NIEMANDEN der in dieser zeit auf meinen hund schaun könnte :( ich weiß einfach nicht was ich machen soll :( Fange bei einer neuen stelle an…das heißt ich kann mir nicht mal urlaub nehmen :( ich hofffe du kannst mir helfen lg Steffi
    ps.bei meinen Eltern war das Alleinesein nie ein Problem..

  28. Hallo,
    ich und mein Freund haben uns im Juni eine damals 8 Monate alte Hündin geholt. Damals haben wir das mit dem Alleine sein gut hinbekommen. Sie konnte in der Wohnung umherlaufen mit unserer Kazte spielen udn hat nur kleine Sachen wenn zerstört.
    Nun haben wir uns aber getrennt und ich bin ausgezogen. Die Katze hat er behalten und ich habe meine süße Maus mitgenommen. Nun geht das mit dem Alleine sein gar nicht mehr. Ichhabe ihr eine Box gekauft,auf das Anraten meiner Hundetrainerin, damit sie nur einen kleinen Raum hat in dem sie stressfrei liegen kann. Wenn ich da bin liebt sie diese Box und auch wenn ich mich im Haus bewege ist sie nicht ständig bei mir. Doch sobald ich weggehe jault und bellt sie eine halbe bis eine Stunde. Danach ist sie zwar ruhig, aber schwitzt wie verrückt an den Pfoten und auch unterm Hals. Von meiner Heilpratikerin habe ich schon Kügelchen und Baldrian bekommen damit sie ruhiger wird, aber sie scheint so in Panik zu verfallen, dass es alles nichts hilft. Ich muss leider ganztags arbeiten und kann sie auch nicht mitnehmen. Ich habe auch schon überlegt ob ich sie in eien Famiele weggebe wo immer jemand ist, aber eigentlich will ich ihr nicht noch eine Trennung zumuten. Kannst du mir Tipps geben was ich noch versuchen kann? Ich bin echt am verzweifeln und möchte nicht das sie leidet.
    LG Anna

  29. Ein interessanter Artikel, aber ich habe da doch mal eine Frage: Ich habe meinen Hund von einer Tierschutzorganisation, sprich Welpe ist er nicht mehr, so dass mit “klein” anfangen bei mir nichts ist. Und auch sein Trennungsschmerz ist so groß, dass er schon ein Riesen-Theater macht, wenn ich nur in ein anderes Zimmer gehe und die Tür hinter mir schließe, er mir also nicht folgen kann. Das ist eigentlich nur machbar, wenn mein Freund sich bei ihm mit im Zimmer aufhält, dann wird kurz gejammert und sich dann mit meinem Freund getröstet. Wenn ich nun also warte, bis mein Kleiner nicht mehr heult (sofern er alleine ist) dann kann ich mich ja ewig im Nachbar-Zimmer aufhalten. Habt ihr dafür vielleicht auch noch einen Tipp für mich?

  30. Hallo,
    Unser Sam ist erst 9 Wochen alt, er ist noch nicht 100% stubenrein den er meldet sich nicht wenn er muss er geht einfach in den Flur und legt los (wir gehen eh gleich nach den essen, spielen und schlafen raus und dann gibt es viel lob),zwischen unserem Wohnzimmer und den Flur gibt es keine Tür und mit Hilfe einer kindertür wollte ich ihn beibringen im Flur alleine zubleiben aber sobald die Tür zu geht geht’s los mit den Gejammer und aus Protest wird hingepist ist die Tür offen schläft er wenn ich raus gehe in beiden Zimmern also meine frage wie bekomme ich es hin das er erstens den Flur akzeptiert 2 sich meldet wenn er muss und zu guter Letzt sich auch hinter geschlossener Tür sich entspannt ohne gleich hinzumachen . Über einen Tipp würde ich mich sehr freuen danke maria

  31. Hallo, ich habe folgendes problem…meine 2 1/2 jährige jack russel hündin konnte als welpe nach dem “allein sein training” ohne probleme bis zu 6 std alleine sein.nach einem jahr bekam ich mein zweites kind und damit fingen die probleme an.plötzlich kläffte und jaulte sie durchgehend wenn wir die wohnung verließen.wenn wir wieder kommen ist sie immer ruhig,sonst würd ich auch nicht rein gehen.wir sind jetzt leider in den letzten 6 monaten 2 mal umgezogen,was das ganze natürlich nicht besser macht.wir schenken ihr keine beachtung beim gehen und kommen.leckerlies,futter oder spielzeug rührt sie nicht an während wir weg sind.ich weiß nicht wie ich jetzt an die sache ran gehen soll,sie hat ja nicht immer so gelitten wenn wir weg waren und ich möchte ihr problem auch lösen…ich bin für jeden Tipp dankbar.lg

  32. Hallo!

    Ich habe mit meinem Hund dasselbe Problem. Er jault wenn er allein ist und die Nachbarn sind selbstverständlich nicht begeistert. Ich hatte auch schon eine Hundetrainerin da und eine zeitlang funktionierte es nach dem Training recht gut. Ich gehe seit 2 Monate mehrmals die Woche aushilfsweise arbeiten und jetzt jault er wieder. Ich weiß an sich wie ich trainieren muss, nur wie soll das gehen, wenn ich 3 Tage hintereinander trainieren kann und da max. bei 5min bin und am nächsten Tag stundenlang arbeiten bin? Das Training ist jedes Mal kaputt. Und die Nachbarn sind auch kurz vor dem Durchdrehen, auch wenn es jetzt wieder das 1. Mal nach Monaten war. Ich kann es verstehen und suche eine Betreuung für die Zeit wo ich arbeiten bin, damit ich normal trainieren kann. Aber ich glaub nicht, dass es mit einer Betreuung klappt.

    Ich hab auch ein wenig den Glauben in das Training verloren, dass es dauerhaft etwas bringt. Ist das bei jemanden wirklich so gewesen? Auch wenn man z.B. “aufgeregt” rausstürmt, wenn man den Bus erwischen muss? Mein Hund merkt das und das wars dann. Die Hundetrainerin meint, er hätte Angst um mich, weil er denkt, dass er draußen der Chef ist. Ich ändere also schon alltägliches Verhalten, vielleicht hilft das zusätzlich.

    Ist dieses Alleinsein-Training überhaupt möglich für Berufstätige?

    Grüße, Lisa

  33. Hallo zusammen,

    wir haben seit nun gut 1,5 Monaten die 6monatige Laiki bei uns.
    Wir kommen super miteinander aus: Sie lernt schnell und gut.
    Was allerdings noch nicht funktioniert ist das Alleinesein. Sie darf sogar mit ins Büro und die Kollegen lieben sie und sie liebt die Kollegen. Aber sobald mal keiner mehr im Raum ist, wenn auch nur für ein paar Minuten, geschieht ihr ein Missgeschick – um genau zu sein: Sie uriniert und kotet. (Und das, obwohl sie eigentlich stubenrein ist)
    In einem Forum habe ich gelesen, das seien krankhafte Angstzustände, die mit Medikamenten behandelt werden könnten?! Ist das nicht etwas übertrieben?

    Wird sich dieser Zustand wohl ändern, wenn wir wie im Artikel beschrieben das Alleinesein trainieren, oder steckt da womöglich mehr dahinter?

    Ich freue mich über eure Tipps und Erfahrungen

  34. Hallo !
    Ich habe einen Australian Shepherd sie ist 6 Jahre.Seit ein paar Wochen hat sie Angst alleine zu Hause.Immer wenn wir fahren wollen legt sich vor Auto. Und wegen wir sie wieder ins Haus ziehen(am Brustgeschirr).Dann hat sie panische Angst.Bitte hilf mir ich weiß nicht mehr was ich tun soll.Liebe Grüße Carina

  35. Zu Anfang war Jack einfach nicht zu bändigen. Es war unglaublich welchen Sachschaden der kleine Hund in meiner Wohnung angerichtet hat. Auch wenn man direkt daneben steht, es geschieht so schnell, da kann man einfach nicht mehr reagieren. Es musste eine Lösung her, deshalb habe ich einen privaten Hundetrainer engagiert. Mittlerweile kann ich mit Jack schon recht gut angeben, Hunde die aufs Wort gehorchen kommen einfach gut an. Und ich denke das es Jack jetzt auch viel besser geht, da er seinen Platz und seinen Rang kennt.

  36. Danijela Brodanac

    Hallo ich hab ein Problem es geht um meine 2 jährige Hündin ( mini Chihuahua ) wenn ich aus dem Haus gehe bleibe ich immer vor der Tür stehen ca 30 min um zu schauen wie sie reagiert sie hat nie einen Muks gemacht und liegt auch in Ihrem Körbchen genau so wen ich wieder zurück komme herrscht Stille. Jedoch haben sich meine Nachbaren beklagt wegen dem
    gejaule das herrscht durchgehend . Ich weiss nicht mehr weiter :(

  37. Hallo ich habe ein pinischer sie heißt Trilly sie ist 3 Jahre alt ich habe alles versucht aber sie bellt und hört nicht mehr auf ich weis nicht was ich machen muss . Sie hört nur auf wen sie mich sieht das probelm ist nicht nur zu Hause auch trausen wen ich einkaufen gehe für ganz bellt sie di ganze zeit hilf mich bitte ich will sie nicbt weg schicken ich liebe sie über alles aber wen das sein muss bricht mein herz zu zwei aber was muss ich den machen

  38. Hallo zusammen:-),

    mein Freund und ich wollen uns nächstes Jahr im Herbst ein Deutscher Pinscher Mädchen holen. *freu* :-)

    Es gibt da etwas bezüglich des Alleine sein Trainings, dass mich schon ewig beschäftigt, obwohl ich bereits 2 Welpen mit erzogen habe (Hunde meiner Mutter und ihres Freundes):

    Ich weiß, um den Hund aufs Alleine sein zu trainieren, dass ich, wenn ich den Raum ganz zu Beginn für 1-2 Minuten verlassen will und er anfangen sollte zu heulen, erst die Tür öffnen darf, wenn der Welpe mal nicht weint. Also sozusagen eine Atempause nutze.

    Was ist, wenn der Welpe, aber 20 Minuten am Stück nicht aufhört zu heulen. Das hab ich jedenfalls mit dem einen Welpen erlebt. Der konnte ohne Punkt und Komma, wirklich ohne Luft zu holen, volle 20 min am Stück heulen und bellen und Theater machen. Ich soll doch am Anfang nur ganz kurz raus und, wie gesagt, nicht wieder rein, wenn er nicht grad ruhig ist, damit er meine Wiederkehr nicht mit seinem Weinen verbindet. Das war bei besagtem Welpen so gar nicht machbar. Wir haben das einmal so versucht und ging gar nicht. Wir hatten ja nur die Wahl bei Heulen die Zeit einzuhalten, um ihn nicht zu überfordern oder ihn ewig warten zu lassen bis er so fertig war, dass er nicht mehr konnte. Wir sind natürlich schnell schwach geworden und heute kann sie kaum alleine bleiben. Den Fehler möchte ich natürlich bei meinem eigenen Hund nicht wiederholen. Ist ja auch schlimm für den Hund, wenn er ständig Angst hat, sobald ich den Raum verlasse.

    Wäre toll, wenn mir jemand erklären könnte, wie ich in dem Fall vorgehen könnte.

    Danke!! :-)

  1. […] seiner TV-Serie “Der Hundeprofi” und erläutert Problemlösungen z.B. zum Thema Trennungsangst bei […]

  2. Gewöhnung an eine Transportbox » Hunde Blog sagt:

    […] Manche Hunde sind mit dem Platzangebot unserer Wohnungen überfordert und irren während des Alleinebleibens umher, um ihre Besitzer zu suchen, oder weil sie das Gefühl haben, überall gleichzeitig sein […]

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Scroll To Top