Du bist hier: Startseite » Beschäftigung » Pfötchen geben

Pfötchen geben

Auch wenn es sich einfach anhört… dieser Trick muss gelernt werden und ebenfalls, wie alle anderen Tricks, vernünftig verknüpft werden.

© Sinnlichtarts – Fotolia.com

Für den Anfang ist es für Ihren Hund am Einfachsten, wenn Sie das Pfötchen geben aus dem Sitz üben. Nehmen Sie sich für diesen Trick ein Leckerlie in die Hand und halten Sie es Ihrem Hund vor die Nase. Ziehen Sie nun das Leckerlie, mit der Hundenase, etwas nach oben links und warten darauf, dass sich die linke Pfote (aus Ihrem Blickwinkel ist es die rechte) des Hundes ein kleines bisschen hebt. Sie können nun Ihre Hand unter die angehobene Pfote halten, um Ihrem Hund noch mehr zu verdeutlichen, was Sie denn überhaupt von ihm möchten. Allerdings nur darunter halten und nicht zugreifen. Wichtig ist, dass Sie genau in dem Moment, wo Ihr Hund die Pfote hebt, das Leckerlie geben und ihn mit Ihrer Stimme belohnen! Das Signalwort „Pfote“ oder „Pfötchen“ können Sie nach und nach mit einbauen. Es ist nicht schlimm wenn Sie es vorerst nicht sagen, da Ihr Hund erstmal verstehen muss, was Sie von ihm möchten. Hund sitzt, Hundenase mit dem Leckerlie nach schräg links oben locken, warten, bis sich die linke Pfote hebt, Hund belohnen. Lassen Sie Ihrem Hund Zeit, zu verstehen was gewünscht ist. Dies benötigt viele, viele Wiederholungen! Wie alles, was wir unserem Hund beibringen, muss er die Tat mit einem Wort oder einem Handzeichen erst verknüpfen. Später wird es reichen wenn Sie Ihre Hand etwas nach links oben führen und das Signalwort „Pfötchen“ sagen. Diese Variante ist neben allen anderen bekannten, die, die den Kopf des Hundes am meisten fordert. Er wird später mit Sicherheit freudig Pfötchen geben, weil er es selbstständig gelernt hat. Bei Hunden, deren Pfote einfach geschnappt und geschüttelt wird, wage ich zu bezweifelt, dass es ebenso freudig ablaufen wird.

Bedenken Sie bei diesem Trick: Pfötelt (Pfötchen heben) ist ein Beschwichtigungssignal, was Hunde untereinander – aber auch bei uns Menschen – einsetzen, um ihr Gegenüber „sanft“ zu stimmen. Ihr Hund könnte sich unwohl fühlen, wenn Sie sich einfach seine Pfote schnappen und schütteln.

Genau den gleichen Weg wenden Sie für die rechte Pfote des Hundes an. Dann nur genau umgedreht… also, Leckerlie mit der Hundenase daran nach rechts oben führen.

Sie können so auch beide Pfoten unterschiedlich benennen, „Pfote rechts“ und „Pfote links“ zum Beispiel. So kann Ihr Hund später auf Ihr Signal hin, beide Pfoten von einander unterscheiden.

Viel Spaß dabei!

Über Nina Adebahr

Ich habe ein Herz für Hunde, bin nebenberuflich ausgebildete Hundetrainerin und Vollzeit-Hundemama aus Leidenschaft für meine 10 Jahre alte Magyar Viszla Hündin. Mein Ziel ist es, zwischen Mensch und Hund zu vermitteln – für ein harmonisches, respektvolles Miteinander und für mehr Verständnis für unsere Vierbeiner. Liebe Grüße, Ihre Nina Adebahr

5 Kommentare

  1. Mein Hund hat das „Pfote geben“ sehr schnell gelernt. Ich hatte den Vorteil, dass er das ohnehin schon sehr gerne gemacht hat. 😉

  2. HundetrainerBlog.de

    Hallo und vielen Dank für Deinen Eintrag!
    Das ist natürlich praktisch… genau, bei vielen Hunden kann man das Pfote geben auch im Alltag bereits verknüpfen, wenn sie dies sowieso gern tun! So wie Deiner… 🙂

  3. Hallo,
    muss man etwas Besonderes beachten, wenn der Hund schon etwas älter ist und allgemein eher unaufmerksam? Ich würde gern einem 12-Jährigen Jack Russell diesen Trick beibringen. Er gehört eigentlich dem Schwager meines Freundes, wir beschäftigen uns aber auch sehr viel mit ihm. Sitz, Platz, Aus und Hier ist ihm zwar geläufig, aber leider haben die Besitzer sich nie mehr mit ihm beschäftigt.

    Wenn er weiß, dass es jetzt ein Leckerlie gibt, dann ist er sehr aufgeregt und schnappt sich sofort den Keks sobald er auch nur in seine Nähe kommt.

  4. Hallo!

    Nein, eigentlich kann man jedem Hund diesen Trick beibringen – egal ob jung oder alt! Hauptsache, der Hund ist mit Spaß bei der Sache. Wenn er sonst nicht viel mit seinem Köpfchen (also Dinge zum Nachdenken) tun muss, achte darauf, nicht zu viel von ihm zu verlangen. Kann sein, dass er sonst schnell überfordert ist. Lass Dir und ihm Zeit für diesen Trick und gehe mit Ruhe ans Training. Dann macht er bestimmt freudig mit und ihr könnt den Trick bald seinem Besitzer zeigen! 🙂

    Viel Erfolg!

  5. Danke für denTip aber mein Hund will einfach nur die Pfote hoch heben.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Scroll To Top